Frag Anke 1

Neu ist die Rubrik „Frag Anke“.

Kurze Fragen, die auch für andere interessant sein sollten, kann man mir gerne an anke@ernaehrungsbausteine.de , Stichwort „Frag Anke“ schicken. Persönliche Beratungen kann und soll diese Rubrik nicht ersetzen.

Die heutige Frage kam häufiger:

„Kann man das AIP auch machen, wenn man nicht so viel Geld hat?“

Ja, man kann das AIP auch mit einem kleineren Budget machen.

Im Grunde genommen sind im AIP nur folgende Lebensmittel wirklich unverzichtbar:

  • Gemüse in vielfältiger Art – exotische Gemüse sind nicht von Vorteil
  • Fleisch und Fisch aus der besten Haltung, die man sich leisten kann
  • ein gutes Fett, wie Kokosöl , Rinderfett und/oder Olivenöl

Besondere Ersatzmehle, wie z.B. Maniokmehl, braucht man im AIP nicht zwangsweise. Exotisches Obst ist zwar lecker, aber Äpfel und Birnen tun es genauso.

Man muss im AIP keine Ersatzbrötchen backen, es muss nicht immer Bio sein, wenn der Geldbeutel es nicht hergibt. Im AIP ist ein hoher Nährstoffgehalt und eine große Vielfalt im Bereich des Erlaubten wichtig, alles andere ist netter Luxus.

Sicher ist Fleisch aus Weidehaltung optimal, aber es geht auch anders. Auch in Discountern gibt es immer wieder einmal Fleisch aus Irland oder Neuseeland ( ja, nicht sehr nachhaltig). Fisch aus Wildfang gibt es in großen und günstigen Tiefkühltüten ebenso dort.

Hackfleisch ist günstiger als Steak. Innereien (sehr nährstoffhaltig) gibt es günstig beim Metzger vor Ort oder bei einem Bauern, der nicht mit dem Biosiegel zertifiziert ist, aber wenige Tiere gut hält. Knochen für Knochenbrühe gibt es oft umsonst dabei.

Rinderfett kann man selbst auslassen.

Private Gallowaybauern schlachten manchmal nur ein bis zweimal im Jahr und verkaufen größere Mengen zu einem niedrigeren Kilopreis. Oft ist mehr kaufen und selbst einfrieren günstiger, als jede Woche eine kleine Portion frisch zu kaufen.

Gibt es Jäger und Angler im Bekanntenkreis, die manchmal etwas abgeben?

Kann man beim Bauern um die Ecke gegen Bezahlung ein paar Hühner mit großziehen lassen? Gibt es Bauern mit Freilandhaltung, die gerne hin und wieder einige freche Hähnchen loswerden wollen?

Gibt es Leute mit einem Garten oder Schrebergarten im Bekanntenkreis? Viele wären froh, wenn man Ihnen zu Zeiten der Zucchinischwemme etwas abnehmen würde. Kann man gegen ein Hilfsangebot bei der Gartenarbeit vielleicht etwas von der Ernte bekommen? Hat man vielleicht selbst ein Stück Garten in dem man etwas selbst ziehen kann?

Statt zu Süßkartoffeln und Artischocken kann man zu heimischen Gemüse greifen. Auch stärkehaltige Gemüse wie Rote Beete, Möhren, Pastinaken, gibt es vor Ort.

Auf dem Markt kann man kurz vor der Schließung Obst und Gemüse oft günstiger bekommen. Beeren kann man zur Saison selbst pflücken.

Kräuter lassen sich günstig selbst auf der Fensterbank ziehen. Wildkräuter kann man kostenlos selber sammeln. Fermente günstig selber herstellen.

Aip geht günstig, sofern man die Zeit hat sich selber zu tummeln, umzuhören und selbst zu kochen.

Ich wünsche viel Spaß dabei!