Beiträge

Gemüse- und Obst im Januar

Gemüse- und Obst im Januar (mit Rezept)

Gemüse- und Obst im Januar

Gemüse- und Obst im Januar

Gemüse- und Obstvielfalt im Januar (Mit Rezept für den 3 Minuten Salat)

Nun sind wir im tiefsten Winter und viele meinen, dass die Obst- und Gemüsevielfalt jetzt deutlich eingeschränkt ist.

Zum Glück gibt es jetzt aber das Lagergemüse, wie Kohl – und Wurzelgemüse. Diese wurden zwar schon im Herbst geerntet, halten sich aber problemlos über den Winter.

Wer mehr Abwechslung braucht und nicht auf reine Regionalität festgelegt ist, kann auch auf Obst und Gemüse aus Freilandanbau in Italien und Spanien zurück greifen.

Ein Problem im Winter kann der häufige Verzehr von grünen Blattsalaten sein, da sie in der lichtarmen Jahreszeit mehr Nitrat enthalten, was sich im Körper umwandeln und sogenannte Nitrosamine bilden kann. Nitrosamine gehören zu den Stoffen, die in Verdacht stehen Krebs zu fördern. Besonders Menschen, die sich jahreszeitlich im Winter eher ketogen ernähren und daher stark kohlenhydrathaltige Gemüse weglassen, sollten diesen Punkt beachten.

Für ihren hohen Nitratgehalt im Winter sind besonders: Spinat, Mangold, Rettich, Rote Beete, Feldsalat, Kopfsalat und Rucolasalat bekannt. Den Nitratgehalt kann man reduzieren, indem die Außenblätter, Stiele und Stengel nicht gegessen werden und breite Blattrippen weggeschnitten werden. Kochen kann den Nitratgehalt auch etwas senken. Trotzdem ist dies jetzt keine Ausrede um im Winter kein Gemüse zu essen! Eine große Vielfalt kann die Belastungen reduzieren. 🙂

Broccoli, Blumenkohl, Wirsing

Kohlvielfalt

 

Folgendes Obst und Gemüse sind im Januar erhältlich:

  • Weißkohl
  • Rotkohl
  • Wirsing
  • Grünkohl
  • Braunkohl
  • Chinakohl
  • Spitzkohl
  • Broccoli (meist aus Italien)
  • Blumenkohl
  • Zucchini (ebenfalls Italien)
  • Süßkartoffeln
  • Möhren orange und dunkelrot
  • Kartoffeln
  • Wurzelpetersilie
  • Pastinaken
  • rote Beete
  • Steckrüben
  • restliche Kürbisse, wie Hokkaido und Butternut
  • Kopf- und Staudensellerie
  • verschiedenen Pilzsorten (Champignons weiß und braun, Kräutersaitlinge, Austernpilze, Shitakepilze)
  • Spinat
  • Mangold
  • Chicoree
  • Feldsalat
  • Endiviensalat
  • Kopfsalate
  • Postelein
  • Radicchio
  • Rote und weiße Zwiebeln
Gemüse- und Obstvielfalt im Januar

Obst und Gemüse sind auch im Januar in großer Vielfalt erhältlich

  • Mandarinen, Satsumas, Clementinen (meist Spanien)
  • Apfelsinen (meist Spanien)
  • Granatäfel (meist Spanien)
  • Zitronen und Limetten (meist Spanien)
  • Lageräpfel
  • Lagerbirnen
Datsuma, Clementine, Mandarine

Winterobst Satsuma

Wer im Winter keine gute Einkaufsquelle für frisches Obst und Gemüse hat, kann auch gut auf Tiefkühlwaren zurück greifen oder sein Essen damit bereichern. Gut tiefkühlgeeignet sind:

  • Erbsen
  • Bohnen
  • Kohlarten
  • Beerenfrüchte (außer Erdbeeren)
Chicoree

Chicoree, der perfekte Wintersalat

Und hier kommt noch mein schnelles Rezept für einen 3-Minuten Salat im Winter!

3 Minuten Chicoree-Apfelsalat
Zubereitungszeit
3 Min.
Arbeitszeit
3 Min.
 

AIP, Paleo, CleanEating tauglich

Gericht: Salad
Portionen: 1
Autor: Anke Komorowski, ernaehrungsbausteine.de
Zutaten
  • 1 Staude Chicoree
  • 1 ganzer Apfel
  • 4 EL Kokosmilch
Anleitungen
  1. Chicoree und Apfel kleinschneiden.

    Kokosmilch dazu geben, verrühren und essen!

    Wer es noch süßer möchte, kann noch eine kleingeschnittene Mandarine dazu geben.

    Guten Appetit!


    Chicoree
Staudensellerie

Zartes Grün im Staudensellerie

Bildquellen: Anke Komorowski, Copyright 2018

Nutzen Sie die Vielfalt, erweitern Sie Ihren Geschmacksinn, essen Sie bunt in allen Lebenslagen! Guten Appetit!

 

Hat Ihnen dieses Rezept gefallen? Bestellen Sie doch meinen Newsletter und bleiben bei neuen Veröffentlichungen immer auf dem Laufenden!

Oder folgen Sie mir auf Instagram, wo ich mehrfach wöchentlich Inspirationen aus meiner eigenen täglichen Ernährung  gebe.

Auch auf Pinterest und Facebook bin ich vertreten! Gerne dürfen Sie meine Pins und Blogbeiträge teilen!

Ich freue mich auf Sie!

 

Champignonwrap

Champignonwrap

Champignonwrap

Champignonwrap

Dieser Champignonwrap eignet sich zur Eigelbeinführung beim AIP und lässt sich auch gut mit anderen leckeren Sachen füllen oder einfach nur so essen.

  • AIP-Wiedereinführungsphase geeignet,
  • Paleo geeignet,
  • Low Carb geeignet,
  • Laktosefrei,
  • Glutenfrei,
  • Getreidefrei,
  • Fruktosearm (dann Vorsicht bei der Zwiebel, evtl. nur das Grün der Frühlingszwiebeln verwenden),
  • Bei Histaminintoleranz nur ganz frische Champignons nehmen, sofort verarbeiten und auf die eigene Verträglichkeit achten,
  • Champignons können bei Sorbit- und Salizylatunverträglichkeit Probleme machen,
  • Der FODMAP-Anteil der Füllung ist hoch

 

Ich liebe diesen kleinen Wrap!

Glutenfreier, getreidefreier Wrap, Paleowrap

Wrap – glutenfrei, getreidefrei, nur drei Zutaten

Er besteht nur aus drei Zutaten, ist blitzschnell fertig und backt auch in einer gut eingebratenen, gusseisernen Pfanne nicht an.

Man kann ihn auch mit Salat füllen und kalt essen.

Oder einfach für unterwegs mitnehmen.

Er eignet sich sowohl zum Frühstück, Mittag oder Abendbrot, und auch für zwischendurch.

Champignonwrap Paleo

Champignonwrap

Die Füllung aus gebratenen Champignons ist meine Lieblingsfüllung. Wenn ich nur ganz frische Champignons kaufe und sie am Tag des Kaufes verarbeite, habe ich keine Probleme mit meiner Histaminintoleranz.

Champignons sind nicht besonders leicht verdaulich, daher sollten sie vorsichtig ausgetestet werden. Sie sind aber von vorne herein AIP (Autoimmunprotokoll Paleo) geeignet.

Champignons sind reich an B-Vitaminen und Mineralstoffen und versorgen uns mit Schwefel, den unser Körper zu Entgiftung benötigt. Sie bereichern, wenn verträglich, jeden Speiseplan.

Biopilze sind weniger pestizidbelastet und damit vorzuziehen.

Glutenfreier Wrap mit Champignons

Champignonfüllung im Wrap

Und hier kommt das Rezept für den Champignonwrap:

Champignonwrap
Vorbereitungszeit
10 Min.
Zubereitungszeit
10 Min.
Arbeitszeit
20 Min.
 

Ein gluten- und getreidefreier Wrap, gefüllt mit gebratenen, braunen Champignons.

Geeignet um beim AIP (Autoimmunprotokoll Paleo) wieder Eigelb einzuführen.

Der Wrap eignet sich kalt oder warm auch für andere Füllungen und Verwendungen.

Portionen: 1 Person
Autor: Anke Komorowski - Ernährungsbausteine
Zutaten
  • 3 Eigelb
  • 1 gehäufter EL Tapiokastärke
  • 1 Schuss Kokosmilch oder andere Pflanzenmilch
  • 3 TL Kokosöl oder anderes Fett
  • 200 g Braune Champignons
  • 3 kleine Frühlingszwiebeln bei Fruktoseintoleranz nur das Grüne nehmen
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer bei AIP weglassen, wenn noch nicht eingeführt
Anleitungen
  1. Eigelb vom Eiweiß trennen. 

    Die drei Eidotter mit einem Esslöffel Tapiokastärke und einem Schuss Kokosmilch verquirlen.

    Fett in der Pfanne erhitzen und aus der Masse einen kleinen Pfannkuchen backen.

    Wrap warm stellen und die Champignonfüllung machen.

    Glutenfreier, getreidefreier Wrap, Paleowrap
  2. Champignons von eventuell vorhandenem Schmutz befreien und in kleine Stücke schneiden.

    Frühlingszwiebeln in Ringe, Knoblauch in kleine Stückchen schneiden.

    Fett in der Pfanne erhitzen, zuerst die Frühlingszwiebeln etwas anbraten, dann Champignons und Knoblauch dazu geben.

    Ca. fünf Minuten braten lassen.

    Braune Champignons
  3. Wrap auf einen angewärmten Teller legen, mit der Champignonfüllung bestreichen und umklappen.

    Guten Appetit!

    Glutenfreier Wrap mit Champignons
  4. Meine Hinweise zu den Intoleranzen in diesem Rezept sind ohne Gewähr, denn jeder hat eine unterschiedliche Verträglichkeitsschwelle.

    Nehmen Sie bitte meine Hinweise als Anregungen und Ihren eigenen Körper als Richtschnur.

Braune Champignons

Leckere, braune Champignons

Bildquellen: Anke Komorowski, Copyright 2017