Beiträge

Rezept

Kürbis-Lauch-Süppchen (AIP)

Rezept

Rezept für Kürbis-Lauchsuppe

Rezept für ein AIP freundliches Kürbis-Lauchsüppchen

Ich bin eine Suppentante, keine Frage. Eine gute Suppe macht mich satt und glücklich. Zu allen Tageszeiten. Ich kann Suppe zum Frühstück, Mittagessen oder als Abend(brot)suppe essen. Wobei cremig-feine Suppen meine absoluten Favoriten sind. Wer sich jetzt schüttelt, braucht gar nicht weiter lesen. Wer  wissen möchte, was eine warme Suppe für die Gesundheit tut, liest hoffentlich weiter.

Warum Suppe ein Universalnahrungsmittel ist und warum ich sie sogar schon zum Frühstück esse:

Kürbis-Lauchsüppchen

Cremiges Kürbis-Lauchsüppchen mit Suppenfleisch

  • sie macht satt, nicht müde
  • sie lässt sich als große Portion vorkochen und portionsweise einfrieren
  • damit ist sie schnellstens verfügbar und muss nur noch kurz aufgekocht werden
  • sie ist schneller warm gemacht als eine Fertigpizza im Ofen braucht
  • sie ergibt als Cremesuppe ein köstlich weiches Mundgefühl
  • man nimmt nahezu unerkannt eine Portion Gemüse zu sich
  • sie wärmt den Magen und gibt ihm keinen Kälteschock, sie kommt langsam und löffelweise in den Magen, somit kommt
  • niemand auf die Idee eine warme Suppe so hinunterzustürzen wie einen kalten Smoothie
  • selbst wenn man am Morgen noch nicht kauen mag, bekommt der Körper mit einer Suppe eine leicht verdauliche Mahlzeit
  • sie gibt Flüssigkeit, Vitamine und Mineralstoffe
  • man kann mit einem Grundrezept durch immer wieder andere Gemüsezusammenstellungen immer neue Variationen schaffen
  • dadurch wird eine Suppe nie langweilig
  • sie lässt sich problemlos mit verschiedenen Fleischsorten und Fischsorten kombinieren.
  • Kurz: Suppe ist ein Easy-Peasy-Allrounder
Kürbis und Lauch

Kürbis und Lauch gehen eine innige Verbindung ein

Suppenfleisch kochen

Suppenfleisch

Kürbis, Lauch und Fleischbrühe gehen eine innige Verbindung ein

Die Flüssigkeit ist die Basis jeder Suppe. Wenn es schnell gehen muss, kann diese Basis einfaches Wasser sein. Besser und gehaltvoller ist allerdings eine Basis aus Knochen- oder Fleischbrühe. Hier haben wir die Vitamine und Mineralstoffe aus dem Fleisch oder Knochen. Und ja, in Fleisch und Knochen sind wichtige B-Vitamine, Eisen, L-Carnitin, Aminosäuren usw.. Dies ist besonders wichtig, falls jemand seinen sogenannten Leaky Gut mit Hilfe der Ernährung bei der Heilung unterstützen möchte.

Für dieses Rezept habe ich Fleischbrühe gewählt. Zum einen habe ich damit gleich meine Eiweißportion zur Suppe dabei. Zum anderen wird Fleischbrühe nicht solange gekocht und ist damit histaminärmer, als eine lang gekochte Knochenbrühe. Aufgrund meiner Histaminintoleranz koche ich Fleisch- und Knochenbrühe immer im Schnellkochtopf.

Für dieses Rezept eignen sich Kürbissorten wie Hokkaido oder Butternut besonders gut. Ich habe den Hokkaidokürbis von meinem Acker genommen. Hokkaido hat den Vorteil, dass man die Schale normalerweise mitkochen kann.

Den Lauch habe ich zum einen aus geschmacklichen Gründen dazu getan. Ich finde die leicht zwiebelartige Schärfe des Lauchs unterstützt den leicht süßen Kürbisgeschmack gut. Zum anderen habe ich so die Farben Orange, Weiß und Grün in meiner Mahlzeit unter gebracht. Unterschiedliche Gemüsefarben bieten unterschiedliche pflanzliche Nährstoffe, nicht umsonst heißt es: Eat the rainbow. Zuletzt ist diese Gemüsekombination farblich ansprechend. Wer schon einmal erlebt hat, wie „ansprechend“ die Kombination Rote Beete-Broccoli wird, kann  sicher verstehen, warum man die Gemüsesorten auch farblich passend kombinieren sollte. 😉

Hokkaidokürbis mit Porree

Hokkaido Kürbis aus eigenem Anbau mit Lauch

Gewürfelter Kürbis mit Lauch

Kürbis und Lauch vor dem Kochen in kleine Stücke schneiden

Rezept: Kürbis-Lauchsüppchen

Kürbis-Lauch-Süppchen
Vorbereitungszeit
20 Min.
Zubereitungszeit
1 Std. 30 Min.
Arbeitszeit
1 Std. 50 Min.
 

Eine AIP (Autoimmun Protokoll Paleo) freundliche Cremesuppe zur Vorratshaltung

Gericht: Hauptgericht, Side Dish, Soup
Autor: Anke Komorowski, ernaehrungsbausteine.de
Zutaten
  • 500 Gramm Suppenfleisch vom Weiderind
  • 2 Liter Wasser
  • 1 Schuss Obstessig oder Verjus (histaminfrei)
  • 2 Lorbeerblätter
  • 6 Pimentkörner, beim AIP weglassen
  • 4 Wacholderbeeren, beim AIP weglassen
  • 3 große Lauchstangen
  • 2-3 Hokkaidokürbisse (ca. 1500g geputztes Gewicht)
  • Ca. 3 Zentimeter frischen Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Esslöffel Kurkumapulver
  • Salz nach Geschmack
  • 0,5 Liter Kokosmilch
Anleitungen
  1. Suppenfleisch mit Wasser, Essig/Verjus, Lorbeerblättern, Pimentkörnern (nicht AIP) und Wacholderbeeren (nicht AIP) aufsetzen und im Schnellkochopf ca. 45 Minuten kochen lassen. Ohne Schnellkochtopf die doppelte Zeit einrechnen.

    Suppenfleisch kochen
  2. In der Zwischenzeit die Kürbisse aufschneiden, die Kerne entfernen und die Kürbisse in mittelgroße Stücke schneiden. Beim Lauch die stark grünen Oberblätter und die Wurzel wegschneiden, Lauch waschen und in mittelgroße Ringe schneiden.

    Gewürfelter Kürbis mit Lauch
  3. Die fertige Fleischbrühe abseihen, Fleisch zur Seite legen und Gewürzkörner entfernen.

  4. Geschnittenes Gemüse und die restlichen Gewürze in die fertige Fleischbrühe geben und ca. 45 Minuten normal köcheln lassen. Nach Geschmack salzen und alles mit der Kokosmilch fein pürieren.

    Fleisch würfeln und portionsweise zu der Suppe geben.

    Kürbis-Lauchsüppchen
  5. Meine Hinweise zu Intoleranzen in diesem Rezept sind ohne Gewähr, denn jeder hat eine unterschiedliche Verträglichkeitsschwelle.

    Nehmen Sie bitte meine Hinweise als Anregungen und Ihren eigenen Körper als Richtschnur.

    Guten Appetit!

Kürbis-Lauchsüppchen

Cremiges Kürbis-Lauchsüppchen mit Suppenfleisch

Lassen Sie es sich schmecken!

Bildquellen: Anke Komorowski, Copyright 2018

Hat Ihnen dieses Rezept gefallen? Bestellen Sie doch meinen Newsletter und bleiben bei neuen Veröffentlichungen immer auf dem Laufenden!

Oder folgen Sie mir auf Instagram, wo es einige Inspirationen aus meiner eigenen täglichen Ernährung  gibt.

Auch auf Pinterest  bin ich vertreten! Gerne dürfen Sie meine Pins und Blogbeiträge teilen!

Wenn Sie auf diese Links klicken, werden Sie mitsamt Ihren Daten auf meine Seiten in diesen sozialen Netzwerken weiter geleitet, beachten Sie daher die Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärungen der jeweiligen Anbieter. Wenn Sie dies nicht möchten, klicken Sie NICHT auf diese Links.

Ich freue mich auf Sie!

 

 

 

Wirsingeintopf

Hausmannskost Wirsingeintopf

Wirsingeintopf

Hausmannskost Wirsingeintopf – Paleo – AIP möglich – CleanEating

Wirsingeintopf – lecker, ursprünglich,  gesund

Im August reift das erste Wintergemüse und der Wirsing ist ganz vorne dabei! Da ich einfache und effektive Rezepte liebe, gibt es heute ein Rezept für einen Wirsingeintopf, wie ihn schon unsere Großeltern gekocht haben könnten.

Eintöpfe sind generell praktisch – man kann gleich eine größere Menge vorkochen und einfrieren, und wer nicht gerade mit starker Histaminintoleranz zu kämpfen hat, weiss, dass Eintöpfe aufgewärmt noch einmal so gut schmecken.

Wirsing gehört zu den schnellkochenden Kohlarten und hat einen feinen Kohlgeschmack, der nicht zu aufdringlich ist.

Wirsing

Frischer Wirsing vom eigenen Gemüseacker

Mein heutiges Rezept habe ich mit vorgekochten Kartoffeln gemacht, die als Nachtschattengewächse natürlich nicht AIP ( Autoimmunprotokoll Paleo) geeignet sind. Man kann die Kartoffeln aber problemlos durch  Möhren oder Süßkartoffeln ersetzen. Damit hat man einen AIP konformen Eintopf, der durch die rote Farbe der Möhren oder Süßkartoffeln sogar noch besser aussieht, als der Eintopf mit den Kartoffeln. Ich mag beide Varianten, aber da meine diesjährige Kartoffelernte durchaus gut war und die selbst angebauten Kartoffeln ganz wunderbar schmecken, gab es bei mir die Kartoffelvariante.

Pellkartoffeln

Frische Pellkartoffeln für den Wirsingeintopf

Rezept Wirsingeintopf – Guten Appetit!

Hausmannskost Wirsingeintopf
Vorbereitungszeit
15 Min.
Zubereitungszeit
30 Min.
Arbeitszeit
45 Min.
 

CleanEating, Paleo, optional AIP geeignet

Gericht: Hauptgericht
Portionen: 5
Autor: Anke Komorowski, ernaehrungsbausteine.de
Zutaten
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 1 mittelgroßer Wirsing
  • 750 Gramm Rinderhack
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 cm frischer Ingwer, geschält
  • 10 vorgekochte ode frische Kartoffeln, (Nicht AIP konform!)
  • 3 Süßkartoffeln als Kartoffelersatz, (AIP konform, oder)
  • 10 mittelgroße Möhren, (AIP konform)
  • 2 TL Bohnenkraut
  • 1 gehäufter TL Kurkuma
  • Salz
  • Pfeffer, bei AIP weglassen
  • 1/4 -1/2 Liter Wasser, Knochen- oder Gemüsebrühe
  • 1/4 Liter Kokosmilch
  • 1 EL Kokosöl
Anleitungen
  1. Wirsing halbieren und Strunk entfernen. Zusammen mit Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und gekochten oder rohen Kartoffeln kleinschneiden.

    Im AIP statt Kartoffeln Möhren oder Süßkartoffeln kleinschneiden.

    Wirsing
  2. Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Rinderhack in Kokosöl sanft anbraten.

    Mit Wasser, Gemüse- oder Knochenbrühe und Kokosmilch auffüllen, Wirsing und frische Kartoffeln (ersatzweise Süßkartoffeln oder Möhren) dazu geben.

    Salz, Kurkuma und Bohnenkraut dazu geben und 30-40 Minuten kochen lassen.

    Bei Verwendung von vorgekochten Kartoffeln diese erst 10 Minuten vor Kochende dazu fügen.

    Pellkartoffeln
  3. Abschmecken mit Salz und Pfeffer (Pfeffer beim AIP weglassen).

    Evtl. Eintopf kurz mit einem Kartoffelstampfer durchstampfen, damit er sämiger wird.

    Meine Hinweise zu Intoleranzen in diesem Rezept sind ohne Gewähr, denn jeder hat eine unterschiedliche Verträglichkeitsschwelle.

    Nehmen Sie bitte meine Hinweise als Anregungen und Ihren eigenen Körper als Richtschnur.

    Guten Appetit!

    Wirsingeintopf
Wirsingeintopf

Lecker Wirsingeintopf!

Lassen Sie es sich schmecken!

Bildquellen: Anke Komorowski, Copyright 2018

Hat Ihnen dieses Rezept gefallen? Bestellen Sie doch meinen Newsletter und bleiben bei neuen Veröffentlichungen immer auf dem Laufenden!

Oder folgen Sie mir auf Instagram, wo ich immer wieder Inspirationen aus meiner eigenen täglichen Ernährung  gebe.

Auch auf Pinterest und Facebook bin ich vertreten! Gerne dürfen Sie meine Pins und Blogbeiträge teilen!

Wenn Sie auf diese Links klicken, werden Sie mitsamt Ihren Daten auf meine Seiten in diesen sozialen Netzwerken weiter geleitet, beachten Sie daher die Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärungen der jeweiligen Anbieter. Wenn Sie dies nicht möchten, klicken Sie NICHT auf diese Links.

Ich freue mich auf Sie!

 

Rezeptfoto Wintereintopf

Wärmender Wintereintopf

Rezeptfoto Wintereintopf

Wärmender Wintereintopf – Lecker!

 

Es geht doch nichts über einen wärmenden Wintereintopf!

Der Februar ist lang und trübe, das Wetter grau, nasskalt oder eisig kalt? Grippe und Erkältungen greifen um sich?

Da hilft mir immer ein wärmender Wintereintopf!  Er gibt die verlorene Wärme zurück, ist schnell gemacht, schmeckt fast jedem und die vielen gesunden Zutaten helfen die Erkältungs-und Grippekeime in Schach zu halten. Was will man mehr?

Rote Zwiebeln für den Wintereintopf

Rote Zwiebeln enthalten viel Quercetin – ein Powerstoff für unsere Gesundheit

Porree im Wintereintopf

Die Schwefelverbindungen im Lauch sollen antioxidativ und antibakteriell wirken

Für den Wintereintopf kommen wunderbare Lagergemüse zum Einsatz. Sie enthalten auch im tiefsten Winter noch reichlich gesunde Schwefelverbindungen, wie der Porree oder Lauch, die roten Zwiebeln und der feine Wirsingkohl.

Wichtige Carotinoide liefern Möhre und rote Zwiebel. Knoblauch, Kurkuma, Majoran und Ingwer wirken antibakteriell und keimtötend, zudem neutralisiert der Ingwer den Knoblauchduft etwas.

Möhren und Petersilienwurzeln ersetzen Kartoffeln und so passt der Wintereintopf auch noch in die gemäßigte Low Carb Küche.

Es gibt also keinen Grund sich nicht hin und wieder mit einem wärmenden Wintereintopf zu versorgen und sich danach gemütlich mit einer Kuscheldecke auf das Sofa zu verkrümeln.

Möhren für den Wintereintopf

Möhren liefern uns Beta Carotin als Vorstufe für Vitamin A

Wirsingkohl

Wirsing – ein sanfter Kohl für den Wintereintopf

Dieser Wintereintopf ist:

  • AIP geeignet,
  • Paleo geeignet,
  • CleanEating passend,
  • Milchfrei,
  • Kaseinfrei,
  • Glutenfrei,
  • Bedingt Fruktoseintoleranz geeignet,
  • Geeignet bei Laktoseintoleranz,
  • Gemäßigt Low Carb
Knoblauchknollen für den Wintereintopf

Knoblauch soll keimtötend wirken – gut in der Erkältungszeit

Hier ist das Rezept für den wärmenden Wintereintopf:

Gemüse für den wärmenden Wintereintopf

Wising, Möhren, Lauch und Petersilienwurzeln, Hackfleisch und wärmende Gewürze kommen in den Wintereintopf

Wärmender Wintereintopf
Vorbereitungszeit
15 Min.
Zubereitungszeit
25 Min.
Arbeitszeit
40 Min.
 

Ein AIP geeigneter, wärmender Wintereintopf

Gericht: Hauptgericht
Portionen: 6
Autor: Anke Komorowski, ernaehrungsbausteine.de
Zutaten
  • 1 kleiner Wirsing
  • 2 Stangen Porree/Lauch
  • 2 mittelgroße Petersilienwurzeln, ersatzweise Pastinaken
  • 2 große rote Zwiebeln, ersatzweise weiße Zwiebeln
  • 300 g Möhren
  • 500 g Gehacktes vom Weiderind
  • 2 Knoblauchzehen
  • ca. 4 cm frischer Ingwer
  • 1/2 Teelöffel Majoran
  • 1 Teelöffel Kurkuma (gemahlen)
  • 2 EL Kokosöl, nativ
  • 3/4 l Kokosmilch mit Wasser oder Brühe gemischt
  • 1 Teelöffel Paprika Edelsüß, bei AIP weglassen
  • Salz nach Geschmack
Anleitungen
  1. Zwiebeln und Poree kleinschneiden und mit dem Hackfleisch in Kokosöl anbraten.

    Rote Zwiebeln für den Wintereintopf
  2. Restliches Gemüse, Ingwer und Knoblauch fein schneiden und hinzu fügen.

    Gemüse für den wärmenden Wintereintopf
  3. Kokosmilch/Wassergemisch mit Salz und den Gewürzen dazu geben.

    Alles 20 bis 30 Minuten köcheln lassen.

    Leckerer Wintereintopf
  4. Meine Hinweise zu Intoleranzen in diesem Rezept sind ohne Gewähr, denn jeder hat eine unterschiedliche Verträglichkeitsschwelle.

    Nehmen Sie bitte meine Hinweise als Anregungen und Ihren eigenen Körper als Richtschnur.

    Guten Appetit!

    Rezeptfoto Wintereintopf
Leckerer Wintereintopf

Wintereintopf in sonnigen Farben – durchwärmt und stärkt

 

Bildquellen: Anke Komorowski, Copyright 2018

Hat Ihnen dieses Rezept gefallen? Bestellen Sie doch meinen Newsletter und bleiben bei neuen Veröffentlichungen immer auf dem Laufenden!

Oder folgen Sie mir auf Instagram, wo ich mehrfach wöchentlich Inspirationen aus meiner eigenen täglichen Ernährung  gebe.

Auch auf Pinterest und Facebook bin ich vertreten! Gerne dürfen Sie meine Pins und Blogbeiträge teilen!

Ich freue mich auf Sie!

Gerne können Sie Ihre Erfahrungen mit dem Rezept in die Kommentare schreiben!