Beiträge

Alternative Ernährungsformen

Frag Anke 3

Kurze Fragen, die auch für andere interessant sein sollten, kann man mir gerne an anke@ernaehrungsbausteine.de , Stichwort „Frag Anke“ schicken. Persönliche Beratungen kann und soll diese Rubrik nicht ersetzen.

Die heutige Frage lautet:

„Ich habe den Eindruck, dass ich immer Probleme mit Gemüse, auch im AIP, habe. Gibt es eine alternative Ernährungsform/Eliminationsdiät?“

Antwort:

Probleme mit Gemüsen können unterschiedliche Ursachen haben. Eine Lektinproblematik, ein Problem mit verschiedenen Stärken, aber auch eine Fruktose- Sorbit oder Salycilatproblematik können dahinter stecken. Man kann diese Faktoren natürlich einzeln austesten, aber dies benötigt viel Zeit.

Eine andere Möglichkeit besteht darin auf Gemüse zu verzichten und zu sehen, was passiert.

Aber haben wir nicht schon als Kleinkinder verinnerlicht, dass zu einer gesunden Ernährung Gemüse gehört? Das wir ohne Gemüse keine Vitamine bekommen?

Dies wird jedoch zunehmend in Frage gestellt. Die carnivore Ernährungsform bei der nur tierische Produkte gegessen werden, nimmt immer mehr Raum in Berichten über alternative Ernährungsformen und Eliminationsdiäten ein, besonders im Bereich Autoimmunerkrankungen und Unverträglichkeitsreaktionen.

Dabei ist die einfachste Form und Elimination die zeitweise Beschränkung auf Produkte vom Rind, Wasser und Salz, die sogenannte „Lionsdiät“.

Eine der bekanntesten englischsprachigen Bloggerinnen zu diesem Thema ist Mikhaila Peterson, die sich mit dieser Ernährung u.a.von juveniler rheumatoider Arthritis befreien konnte.

Zwei Ärzte, Paul Saladino und Shawn Baker, haben Bücher zu dem Thema geschrieben und sind auf Instagram und YouTube zu finden.

Auf Deutsch gibt es den tollen Podcast „Fleischzeit“, wo dieses Thema aus unterschiedlichen Richtungen angegangen wird und viele Erfahrungsberichte gelistet sind .

In Ungarn gibt es die Ärzte von Paleomedicina, die auch eine deutschsprachige Website haben.

Andrea Simoneit betreibt die sehr informative deutschsprachige Website https://www.carnitarier.de/ (Kein Affiliatelink, aber Werbung für sie)

 

Ich kann sagen, dass ich ein halbes Jahr strikt Carnivor  in einer speziellen Variante für Migräneerkrankte gelebt habe und seitdem Carnivor mit etwas Gemüse lebe. Das AIP hat mir schon sehr geholfen, aber mit dem Stanton Migraine Protocol (eingetragenes Warenzeichen, geschützter Begriff, daher berate ich nicht zu diesem Protokoll, ) in der carnivoren Variante habe ich es tatsächlich geschafft, meine Migräne, die in den Wechseljahren wieder Fahrt aufgenommen hatte, zu kontrollieren. Dazu vielleicht ein anderes Mal mehr.

 

Gewürfelter Kürbis mit Lauch

Frag Anke 2

Kurze Fragen, die auch für andere interessant sein sollten, kann man mir gerne an anke@ernaehrungsbausteine.de , Stichwort „Frag Anke“ schicken. Persönliche Beratungen kann und soll diese Rubrik nicht ersetzen.

Die heutige Frage hört sich sehr leicht an, ist aber nur sehr schwer zu beantworten:

„Wo bekommt man verlässliche Info zum Thema Haltbarkeit von Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren in verarbeiteten Lebensmitteln?

Man lagert lange im Kühlschrank, kauft Kohlsorten oder Äpfel, die ebenfalls schon eine lange Lagerzeit hatten.
Beim Erhitzen zerstört man bekanntlich ja auch so manches…
Der Blattsalat wird gewaschen, regelrecht gespült.
Mich würde interessieren, wie Du damit umgehst. Weil wir machen uns unter Umständen so viel Mühe bei der Auswahl, Einkauf, Lagerung, Zubereitung und eventuell ist in dem Kohlrabi oder Lauch  kaum noch was Verwertbares drin, wenn er mal 2 Wochen im Kühlfach lag ( ist bei mir schon mal drin) und dann zu gedünstetem Gemüse verarbeitet wird. Außer vielleicht die Ballaststoffe.
Sind Tiefkühlobst und Gemüse wirklich dem frischen überlegen?
Im Kochwasser sammeln sich ja dann (angeblich) die Vitamine, das haben wir schon in der Schule gelernt, aber die werden doch zerstört(?)
Das beschäftigt mich …was ist noch in dem leckeren, mit Käse überbackenen Spitzkohl, wenn der mal 30 Minuten bei 175 Grad im Ofen war…“

Diese Frage hat mich in letzter Zeit ziemlich herum getrieben. Ich habe mich selbst gefragt, wie ich diese Frage beantworten soll, ohne gleich ein Buch mit Grundlagen der Ernährungslehre bei zu legen. Aber selbst dann wäre die Antwort voller Spekulationen.

Daher versuche ich es jetzt so kurz wie möglich und im Bewusstsein, dass das Thema nur angerissen werden kann.
Grundsätzlich muss man zwischen wasserlöslichen und fettlöslichen Nährstoffen unterscheiden. Manche Stoffe sind hitzestabil, andere wieder nicht. Manche sind lichtempfindlich, andere wieder nicht. Manche bauen sich schnell ab, anderere halten länger durch.
Dazu kommt die individuelle Verdauungsleistung des einzelnen Menschen, wie steht es individuell mit Verdauungsenzymen, Magensäure und Co? Welche Erkrankungen habe ich, die verstärkt bestimmte Nährstoffe vebrauchen?
Allein aus diesen kurzen Überlegungen geht schon hervor, dass ich zwar in eine Tracking App “ 100 Gramm Kohlrabi, gedünstet“ eingeben kann, aber ob diese gedünsteten Kohlrabi, die gerade vor mir stehen, auch wirklich 54.0 mg Vitamin C und 0.2 mg B5 enthalten, wie mir die App sagt, ist schwer fraglich.
Was man häufiger in ernährungswissenschaftlicher Literatur findet ist, wie der Vitamin C Gehalt unter bestimmten Zubereitungstechniken nachlässt.
So können unsere Kohlrabi nach Dämpfen noch 80 Prozent Vitamin C enthalten, nach Dünsten noch etwas über 60 Prozent und nach Kochen in Wasser nur noch etwa 40 Prozent.  (Schlieper, Grundfragen der Ernährung, 21.Auflage, Hamburg 2014, Seite 257)
Wobei man hier ja immer noch nicht weiß, wieviel Vitamin C unsere Kohlrabi in der Ausgangslage hatte. Die App sagt 62.0 mg, aber weiß das meine Kohlrabi auch? Habe ich die Kohlrabi gerade im Garten gepflückt und sofort verarbeitet oder lag sie schon nach der Ernte einen Tag im Großmarkt, zwei Tage im Laden bei sommerlichen 30 Grad und voller Beleuchtung und dann noch fünf Tage im heimischen Kühlschrank? Dann kann es gut sein, dass meine Kohlrabi eine Ausgangslage von nur 20.0 mg Vitamin C hatte, die sich durch Schälen, Zerkleinern und Dünsten nahezu ins Nichts auflöst.
Unter dieser Anschauung verstehe ich, dass Menschen, die Gemüse komplett lassen und sich rein carnivor ernähren, oftmals keine Verschlechterungen im  Nährstoffstatus im Vergleich zu einer früheren gemüsereichen Ernährung haben. Zumal wir das Thema Antinährstoffe im Gemüse hier noch komplett weggelassen haben.
Das Resumee was man daraus meiner Meinung nach ziehen kann: Ich muss mir im Klaren darüber sein, dass meine Nahrung, insbesondere Gemüse, extrem an Nährstoffen verliert, wenn ich sie einer längeren Lagerung und ungünstigeren Witterung vor der Zubereitung aussetze.
Wenn ich also weiß, dass ich mein Gemüse erst in fünf Tagen essen werde, ist für mich der Griff zur Tiefkühlkost, vorrausgesetzt die Kühlkette wird eingehalten, durchaus eine sinnvolle Alternative. Ebenso die  Verarbeitung in Form von lebendigen Fermentationen.

Frag Anke 1

Neu ist die Rubrik „Frag Anke“.

Kurze Fragen, die auch für andere interessant sein sollten, kann man mir gerne an anke@ernaehrungsbausteine.de , Stichwort „Frag Anke“ schicken. Persönliche Beratungen kann und soll diese Rubrik nicht ersetzen.

Die heutige Frage kam häufiger:

„Kann man das AIP auch machen, wenn man nicht so viel Geld hat?“

Ja, man kann das AIP auch mit einem kleineren Budget machen.

Im Grunde genommen sind im AIP nur folgende Lebensmittel wirklich unverzichtbar:

  • Gemüse in vielfältiger Art – exotische Gemüse sind nicht von Vorteil
  • Fleisch und Fisch aus der besten Haltung, die man sich leisten kann
  • ein gutes Fett, wie Kokosöl , Rinderfett und/oder Olivenöl

Besondere Ersatzmehle, wie z.B. Maniokmehl, braucht man im AIP nicht zwangsweise. Exotisches Obst ist zwar lecker, aber Äpfel und Birnen tun es genauso.

Man muss im AIP keine Ersatzbrötchen backen, es muss nicht immer Bio sein, wenn der Geldbeutel es nicht hergibt. Im AIP ist ein hoher Nährstoffgehalt und eine große Vielfalt im Bereich des Erlaubten wichtig, alles andere ist netter Luxus.

Sicher ist Fleisch aus Weidehaltung optimal, aber es geht auch anders. Auch in Discountern gibt es immer wieder einmal Fleisch aus Irland oder Neuseeland ( ja, nicht sehr nachhaltig). Fisch aus Wildfang gibt es in großen und günstigen Tiefkühltüten ebenso dort.

Hackfleisch ist günstiger als Steak. Innereien (sehr nährstoffhaltig) gibt es günstig beim Metzger vor Ort oder bei einem Bauern, der nicht mit dem Biosiegel zertifiziert ist, aber wenige Tiere gut hält. Knochen für Knochenbrühe gibt es oft umsonst dabei.

Rinderfett kann man selbst auslassen.

Private Gallowaybauern schlachten manchmal nur ein bis zweimal im Jahr und verkaufen größere Mengen zu einem niedrigeren Kilopreis. Oft ist mehr kaufen und selbst einfrieren günstiger, als jede Woche eine kleine Portion frisch zu kaufen.

Gibt es Jäger und Angler im Bekanntenkreis, die manchmal etwas abgeben?

Kann man beim Bauern um die Ecke gegen Bezahlung ein paar Hühner mit großziehen lassen? Gibt es Bauern mit Freilandhaltung, die gerne hin und wieder einige freche Hähnchen loswerden wollen?

Gibt es Leute mit einem Garten oder Schrebergarten im Bekanntenkreis? Viele wären froh, wenn man Ihnen zu Zeiten der Zucchinischwemme etwas abnehmen würde. Kann man gegen ein Hilfsangebot bei der Gartenarbeit vielleicht etwas von der Ernte bekommen? Hat man vielleicht selbst ein Stück Garten in dem man etwas selbst ziehen kann?

Statt zu Süßkartoffeln und Artischocken kann man zu heimischen Gemüse greifen. Auch stärkehaltige Gemüse wie Rote Beete, Möhren, Pastinaken, gibt es vor Ort.

Auf dem Markt kann man kurz vor der Schließung Obst und Gemüse oft günstiger bekommen. Beeren kann man zur Saison selbst pflücken.

Kräuter lassen sich günstig selbst auf der Fensterbank ziehen. Wildkräuter kann man kostenlos selber sammeln. Fermente günstig selber herstellen.

Aip geht günstig, sofern man die Zeit hat sich selber zu tummeln, umzuhören und selbst zu kochen.

Ich wünsche viel Spaß dabei!

 

AIP- Mein Interview bei Podiom

Im Internet liest man immer wieder vom Autoimmunprotokoll, es wird in Gesundheitsgruppen empfohlen, diskutiert und viele Rezepte auf Blogs und Pinterest sind plötzlich mit dem Kürzel „AIP“ gekennzeichnet.

Doch was ist es jetzt genau, was kann es, und ist es für mich wirklich geeignet?

In diesem Zusatzartikel zu meinem Interview  bei der Podiom Autoimmun Woche vom 16.4.2021 bis 25.4.2021  (Affiliatelink) möchte ich einmal Licht in das Dunkel bringen.

Affiliatelink zum kostenlosen Kongress – Hier Klicken

Wer ist „ich“? „Ich“ bin Anke Komorowski, Ernährungsberaterin BTB und selbst mit einigen Nahrungsmittelintoleranzen und der Autoimmunerkrankung Hashimoto „gesegnet“. Ich habe meinen Beruf nicht zuerst gelernt und mich dann selbst behandelt, sondern ich bin den umgekehrten Weg gegangen. Ich habe zuerst unzählige Dinge ausprobiert und bin dann auf das Autoimmun Protokoll Paleo, sprich AIP, gekommen. Dieses Protokoll war mit anderen Meilensteinen ein besonderer Punkt auf meinem Weg zu deutlich verbesserter Gesundheit.

Erst danach habe ich noch den Ernährungsberater beim BTB gemacht, um meine praktischen Erfahrungen auch noch mit einem theoretischen Fundament zu versehen.

Allerdings ist das AIP kein Ernährungsprotokoll, das offiziell gelehrt und empfohlen wird. Dazu ist es in seiner Entstehung und Ausarbeitung noch zu jung und deshalb nicht anerkannt. Man führt es also in reiner Selbstverantwortung durch.

Für das AIP sprechen unzählige positive Erfahrungsberichte. Menschen, die in den herkömmlichen Ernährungsrichtlinien keine Hilfe gefunden haben, sind in der Regel experimentierfreudig und übernehmen die Verantwortung für ihren Körper selbst. Wer kann einem schon besser mitteilen, ob man ein Lebensmittel verträgt als der eigene Körper? Ich fand es enorm wichtig, wieder auf diese Stimme zu hören, nachdem es mir unter jahrelanger Vollwertkost nach Bruker und später unter veganer Ernährung zunehmend schlechter ging.

 

Also, los geht’s, was ist das AIP jetzt?

Das AIP hat sich aus der Paleoernährung entwickelt, deren Hauptgründer Dr. Loren Cordain war. Schon er hat darauf hingewiesen, dass Lebensmittel wie Getreide, Kartoffeln und Tomaten, also Nachtschattengewächse, für Menschen mit Autoimmunerkrankungen kontraproduktiv sein können. Weiter ausgeführt wurden diese Erkenntnisse dann von Robb Rolf, einem Vorreiter der Paleoernährung.

Dr.Sarah Ballantyne ist schließlich mit dem Buch (Achtung! Werbung!) „Die Paläo Therapie“, durch die Sichtung etlicher Studien und aufgrund eigener Betroffenheit das Grundlagenwerk zum AIP zu verdanken. Hier wird bis ins kleinste Detail und doch allgemeinverständlich erklärt, wie die Zusammenhänge zwischen Darmgesundheit, Autoimmunerkrankungen und Ernährung zustande kommen. Das verbindende Stichwort ist hier das sogenannte „Leaky Gut Syndrom“, eine mögliche Ursache für die Entstehung von Autoimmunerkrankungen, die zunehmend verifiziert wird.

 

Das Autoimmunprotokoll Paleo ist eine Eliminationsdiät, bei der über einen Zeitraum von mindestens vier Wochen bis ca. 12 Wochen folgende Lebensmittelgruppen weggelassen werden:

  • Alle Getreideprodukte: Weizen, Roggen, Gerste, Dinkel, Kamut, Einkorn, Emmer, Hafer, Reis…
  • Alle Milchprodukte: Alles aus Kuh- oder anderer Tiermilch
  • Alle Nachtschattengewächse: Tomaten, Paprika, Kartoffeln, Auberginen….
  • Alle Nüsse, Saaten und deren Öle: Sesam, Sonnenblumenkerne, Hanfsaaten, Gewürze aus Saaten wie Fenchel und Kümmel, Mandeln, Haselnüsse, Paranüsse….
  • Alle Leguminosen: Erbsen, Bohnen, Linsen, Sojaprodukte, Erdnüsse, Kichererbsen….
  • Alle Pseudogetreide: Amaranth, Hirse, Quinoa, Mais, Buchweizen…..
  • Alle Eier aller Tierarten
  • Alle Zuckerzusätze, Süßstoffe und Zuckeraustauschstoffe,
  • Obst sollte nur unter 20 g Fructose pro Tag verzehrt werden
  • Fertiggerichte und Dosennahrung sollte vermieden werden.
  • Alkohol sollte vermieden werden
  • Farb- und Zusatzstoffe in Fertigprodukten
  • Hochverarbeitete Pflanzenöle: Distelöl, Maiskeimöl, Rapsöl, Sonnenblumenkernöl…
Und ja, man kann unter dem AIP wirklich noch etwas essen!
Es bleiben übrig:
  • Eine Vielzahl an Gemüsen und Salaten
  • Obst, solange man unter 20g Fruktose am Tag bleibt
  • Fette wie natives Kokosöl, Avocadoöl, Schmalz, Talg, Olivenöl…
  • Milchsauer eingelegtes Gemüse und Getränke: Sauerkraut, Kombucha, Kokosmilchkefir, Kokosmilchjoghurt…
  • Schnittkräuter
  • Pilze
  • Fisch aus Wildfang
  • Meeresfrüchte
  • Fleisch aus Weide- oder Wildhaltung, „from nose to tail“, es werden hier sowohl Knochen, wie Innereien eingesetzt

Mittlerweile gibt es vielerlei AIP geeignete Rezepte im Netz.

Wichtig ist, dass man sich ein Minimum an Zeit zum Kochen, Vorbereiten und Essen nehmen sollte. AIP ist zuerst einmal zeitaufwändig. Aber wie bei jeder neuen Ernährungsform arbeitet man sich ein und es wird danach einfacher.

Ein großer Schwerpunkt wird bei dieser Ernährung darauf gelegt, dass die Lebensmittel nährstoffdicht sind, d.h. es geht darum möglichst viele unterschiedliche Nährstoffe aufzunehmen und möglichst frisch, saisonal und mit hoher Qualität zu essen.

Letztlich hat das AIP den Zweck, den Körper durch die Elimination der Hauptallergene und Hauptreize für das Leaky Gut Syndrom zu beruhigen. Er kann dann wieder wirklich auswählen und anzeigen, was er verträgt und was nicht.

Die Entzündungsneigungen gehen zurück, das Immunsystem ist nicht mehr überaktiv in Hab-Acht-Stellung und Autoimmunerkrankungen haben eine Chance zum Stillstand zu kommen.

Diese Sortierungsphase dauert je nach Beschwerdebild vier bis zwölf Wochen. Danach sollte sich eine Besserung des Befindens gezeigt haben. Ist dies nicht der Fall, sollte man überlegen, ob eine andere Ernährungsform für einen geeigneter ist, oder ob noch andere unbehandelte Gebiete vorliegen, die durch das AIP nicht abgedeckt werden.

Gibt es diverse Verbesserungen, wie z.B. weniger Blähungen, mehr Wohlgefühl, mehr Energie, weniger Hauterscheinungen, können Lebensmittel einzeln allmählich wieder eingeführt werden. Dabei dürfen Allergiker keinesfalls Lebensmittel einführen, auf die sie schon vorher allergisch getestet wurden. Dies darf nur unter Aufsicht eines Arztes gemacht werden.

Wenn es nicht um echte Allergien geht, sondern um allgemeine Intoleranzen, wird vorsichtig versucht ein Lebensmittel wieder einzuführen. Dabei gibt Sarah Ballantyne, sie hat das AIP im Detail ausgearbeitet,  einen Stufenplan vor, bei dem Eigelb, Samengewürze und Hülsenfrüchte mit essbaren Schalen auf Stufe 1 stehen und Milchprodukte und Nachtschattengewächse auf Stufe 4. Man kann sich aber auch von seinen eigenen Vorlieben leiten lassen, wobei komplexe Fertiggerichte natürlich weiterhin ausgeschlossen sind.

Die Wiedereinführungsphase ist genauso wichtig wie die Eliminationsphase. Das Ziel im AIP liegt schließlich darin, seine für sich individuell verträgliche und nährstoffreiche Ernährung zu finden.

In der Regel dauert die Wiedereinführungsphase deutlich länger als die Eliminationsphase. Dies sollte man im Vorfeld in seinen Planungen berücksichtigen.

 

Für wen ist das AIP nicht geeignet, wo sollte man aufpassen?

Natürlich sollten kranke Menschen einen erfahrenen Arzt oder Heilpraktiker zur Begleitung haben. Treten unbekannte starke Symptome unter dem AIP neu auf, bzw. verschlechtern sich bekannte Symptome, muss man den Arzt oder Heilpraktiker konsultieren.

Das AIP hat als einzige, wirkliche Eiweißquelle nur Fleisch und Fisch. Es ist daher für Vegetarier und Veganer nicht geeignet, da ihnen hier zu viele Nährstoffe fehlen und es zu ungewolltem Muskelabbau kommen kann. Das AIP ist möglich mit nur Fisch und Meeresfrüchten, allerdings sollte dabei beachtet werden, dass dann die Quecksilberbelastung sehr hoch gehen kann.

Wer unter dem AIP sehr stark ab- oder zunimmt, muss seine Ernährung detailliert überprüfen. Starke Gewichtsab- oder Zunahmen sind nicht Ziel des AIP. Das AIP ist keine Diät im herkömmlichen Sinne, hier kommt es immer zur Begriffsverwirrung, weil in der Umgangssprache das Wort „Diät“ mit Gewichtsverlust gleichgesetzt wird. Es bedeutet aber eigentlich „Ernährungsform“.

Es darf keinesfalls zu wenig gegessen werden. Dies fällt zwar vielen am Anfang leicht, aber man beraubt sich damit der Chance auf eine gute Nährstoffversorgung und mehr Wohlgefühl.

Es gelten die Prinzipien der Paleoernährung, d.h. gesättigte Fette gelten nicht per se als ungesund. Dazu gibt es mittlerweile etliche Studien.

Obst und Gemüse sollten -wenn möglich- frisch, bevorzugt regional, und aus biologischem Anbau stammen, um Schadstoffbelastungen zu vermeiden.

Fleisch sollte nicht aus Massentierhaltung, sondern aus Weidetierhaltung oder Wildfang stammen. Fisch sollte ebenso aus Wildfang stammen. Dies ist wichtig, weil Fleisch und Fisch somit eine bessere Fettsäurezusammensetzung haben, einmal ganz abgesehen vom Tierschutz.

Das AIP ist trotz seiner Eingeschränktheit vielfältig genug, um es in sowohl ketogen, kohlenhydratreduziert, mit einer normalen Menge Kohlenhydraten, als auch histaminarm zu machen.

Das AIP ist keine fettarme Ernährung. Hierbei werden die größten Fehler gemacht.

Leute mit schwerer Fruktose-Sorbit und/oder Salizylatintoleranz oder mit starken Reaktionen auf Lektine können aufgrund der großen Gemüsemenge Probleme bekommen.

Das AIP ist laktosefrei, milchfrei, glutenfrei, getreidefrei und ist somit in diesen Bereichen problemlos durchführbar.

Echte Allergien und Kreuzallergien müssen immer berücksichtigt werden, auch wenn die entsprechenden Nahrungsmittel im AIP erlaubt sind.

Es gibt einige verwandte Ernährungsformen, die, im Unterschied zum klassischen AIP nach Dr. Sarah Ballantyne, ihre Schwerpunkte unterschiedlich legen. Dazu gehören die GAPS Diät nach Dr. Natasha Campbell Mc Bride und das Wahls Protokoll nach Dr. Terry Wahls.

Zugegeben, das AIP ist nicht ohne Aufwand und lässt sich auch nicht nebenbei durchführen. Aber es kann für viele die grundlegende Basis bilden, eine individuell angepasste Ernährung zu finden, die eine Basis für andere aufbauende Therapien bilden kann. Für mich war es so.

 

Rezept

Kürbis-Lauch-Süppchen (AIP)

Rezept

Rezept für Kürbis-Lauchsuppe

Rezept für ein AIP freundliches Kürbis-Lauchsüppchen

Ich bin eine Suppentante, keine Frage. Eine gute Suppe macht mich satt und glücklich. Zu allen Tageszeiten. Ich kann Suppe zum Frühstück, Mittagessen oder als Abend(brot)suppe essen. Wobei cremig-feine Suppen meine absoluten Favoriten sind. Wer sich jetzt schüttelt, braucht gar nicht weiter lesen. Wer  wissen möchte, was eine warme Suppe für die Gesundheit tut, liest hoffentlich weiter.

Warum Suppe ein Universalnahrungsmittel ist und warum ich sie sogar schon zum Frühstück esse:

Kürbis-Lauchsüppchen

Cremiges Kürbis-Lauchsüppchen mit Suppenfleisch

  • sie macht satt, nicht müde
  • sie lässt sich als große Portion vorkochen und portionsweise einfrieren
  • damit ist sie schnellstens verfügbar und muss nur noch kurz aufgekocht werden
  • sie ist schneller warm gemacht als eine Fertigpizza im Ofen braucht
  • sie ergibt als Cremesuppe ein köstlich weiches Mundgefühl
  • man nimmt nahezu unerkannt eine Portion Gemüse zu sich
  • sie wärmt den Magen und gibt ihm keinen Kälteschock, sie kommt langsam und löffelweise in den Magen, somit kommt
  • niemand auf die Idee eine warme Suppe so hinunterzustürzen wie einen kalten Smoothie
  • selbst wenn man am Morgen noch nicht kauen mag, bekommt der Körper mit einer Suppe eine leicht verdauliche Mahlzeit
  • sie gibt Flüssigkeit, Vitamine und Mineralstoffe
  • man kann mit einem Grundrezept durch immer wieder andere Gemüsezusammenstellungen immer neue Variationen schaffen
  • dadurch wird eine Suppe nie langweilig
  • sie lässt sich problemlos mit verschiedenen Fleischsorten und Fischsorten kombinieren.
  • Kurz: Suppe ist ein Easy-Peasy-Allrounder
Kürbis und Lauch

Kürbis und Lauch gehen eine innige Verbindung ein

Suppenfleisch kochen

Suppenfleisch

Kürbis, Lauch und Fleischbrühe gehen eine innige Verbindung ein

Die Flüssigkeit ist die Basis jeder Suppe. Wenn es schnell gehen muss, kann diese Basis einfaches Wasser sein. Besser und gehaltvoller ist allerdings eine Basis aus Knochen- oder Fleischbrühe. Hier haben wir die Vitamine und Mineralstoffe aus dem Fleisch oder Knochen. Und ja, in Fleisch und Knochen sind wichtige B-Vitamine, Eisen, L-Carnitin, Aminosäuren usw.. Dies ist besonders wichtig, falls jemand seinen sogenannten Leaky Gut mit Hilfe der Ernährung bei der Heilung unterstützen möchte.

Für dieses Rezept habe ich Fleischbrühe gewählt. Zum einen habe ich damit gleich meine Eiweißportion zur Suppe dabei. Zum anderen wird Fleischbrühe nicht solange gekocht und ist damit histaminärmer, als eine lang gekochte Knochenbrühe. Aufgrund meiner Histaminintoleranz koche ich Fleisch- und Knochenbrühe immer im Schnellkochtopf.

Für dieses Rezept eignen sich Kürbissorten wie Hokkaido oder Butternut besonders gut. Ich habe den Hokkaidokürbis von meinem Acker genommen. Hokkaido hat den Vorteil, dass man die Schale normalerweise mitkochen kann.

Den Lauch habe ich zum einen aus geschmacklichen Gründen dazu getan. Ich finde die leicht zwiebelartige Schärfe des Lauchs unterstützt den leicht süßen Kürbisgeschmack gut. Zum anderen habe ich so die Farben Orange, Weiß und Grün in meiner Mahlzeit unter gebracht. Unterschiedliche Gemüsefarben bieten unterschiedliche pflanzliche Nährstoffe, nicht umsonst heißt es: Eat the rainbow. Zuletzt ist diese Gemüsekombination farblich ansprechend. Wer schon einmal erlebt hat, wie „ansprechend“ die Kombination Rote Beete-Broccoli wird, kann  sicher verstehen, warum man die Gemüsesorten auch farblich passend kombinieren sollte. 😉

Hokkaidokürbis mit Porree

Hokkaido Kürbis aus eigenem Anbau mit Lauch

Gewürfelter Kürbis mit Lauch

Kürbis und Lauch vor dem Kochen in kleine Stücke schneiden

Rezept: Kürbis-Lauchsüppchen

Kürbis-Lauch-Süppchen
Vorbereitungszeit
20 Min.
Zubereitungszeit
1 Std. 30 Min.
Arbeitszeit
1 Std. 50 Min.
 

Eine AIP (Autoimmun Protokoll Paleo) freundliche Cremesuppe zur Vorratshaltung

Gericht: Hauptgericht, Side Dish, Soup
Autor: Anke Komorowski, ernaehrungsbausteine.de
Zutaten
  • 500 Gramm Suppenfleisch vom Weiderind
  • 2 Liter Wasser
  • 1 Schuss Obstessig oder Verjus (histaminfrei)
  • 2 Lorbeerblätter
  • 6 Pimentkörner, beim AIP weglassen
  • 4 Wacholderbeeren, beim AIP weglassen
  • 3 große Lauchstangen
  • 2-3 Hokkaidokürbisse (ca. 1500g geputztes Gewicht)
  • Ca. 3 Zentimeter frischen Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Esslöffel Kurkumapulver
  • Salz nach Geschmack
  • 0,5 Liter Kokosmilch
Anleitungen
  1. Suppenfleisch mit Wasser, Essig/Verjus, Lorbeerblättern, Pimentkörnern (nicht AIP) und Wacholderbeeren (nicht AIP) aufsetzen und im Schnellkochopf ca. 45 Minuten kochen lassen. Ohne Schnellkochtopf die doppelte Zeit einrechnen.

    Suppenfleisch kochen
  2. In der Zwischenzeit die Kürbisse aufschneiden, die Kerne entfernen und die Kürbisse in mittelgroße Stücke schneiden. Beim Lauch die stark grünen Oberblätter und die Wurzel wegschneiden, Lauch waschen und in mittelgroße Ringe schneiden.

    Gewürfelter Kürbis mit Lauch
  3. Die fertige Fleischbrühe abseihen, Fleisch zur Seite legen und Gewürzkörner entfernen.

  4. Geschnittenes Gemüse und die restlichen Gewürze in die fertige Fleischbrühe geben und ca. 45 Minuten normal köcheln lassen. Nach Geschmack salzen und alles mit der Kokosmilch fein pürieren.

    Fleisch würfeln und portionsweise zu der Suppe geben.

    Kürbis-Lauchsüppchen
  5. Meine Hinweise zu Intoleranzen in diesem Rezept sind ohne Gewähr, denn jeder hat eine unterschiedliche Verträglichkeitsschwelle.

    Nehmen Sie bitte meine Hinweise als Anregungen und Ihren eigenen Körper als Richtschnur.

    Guten Appetit!

Kürbis-Lauchsüppchen

Cremiges Kürbis-Lauchsüppchen mit Suppenfleisch

Lassen Sie es sich schmecken!

Bildquellen: Anke Komorowski, Copyright 2018

Hat Ihnen dieses Rezept gefallen? Bestellen Sie doch meinen Newsletter und bleiben bei neuen Veröffentlichungen immer auf dem Laufenden!

Oder folgen Sie mir auf Instagram, wo es einige Inspirationen aus meiner eigenen täglichen Ernährung  gibt.

Auch auf Pinterest  bin ich vertreten! Gerne dürfen Sie meine Pins und Blogbeiträge teilen!

Wenn Sie auf diese Links klicken, werden Sie mitsamt Ihren Daten auf meine Seiten in diesen sozialen Netzwerken weiter geleitet, beachten Sie daher die Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärungen der jeweiligen Anbieter. Wenn Sie dies nicht möchten, klicken Sie NICHT auf diese Links.

Ich freue mich auf Sie!

 

 

 

Rezept Beerendessert AIP

AIP Beerendessert mit Kokos-Vanillesoße

Rezept Beerendessert AIP

Rezept Beerendessert mit Kokos-Vanillesoße, AIP, Paleo, Clean Eating

Beerengötterspeise mit Vanillesoße

(Werbung) Dieses Rezept enthält Gelatine vom Weiderind, die mir von der Firma Ergomax zur Verfügung gestellt wurde.

In der Paleoernährung haben wir den Vorsatz möglichst alles vom Tier zu verwenden. Dazu kommt, dass diese Tiere möglichst aus artgerechter Haltung stammen, artgerechten Auslauf und artgerechtes Futter erhalten haben. Gelatine ist ein Produkt, das aus Knochen, Häuten und Sehnen von Schweinen oder Rindern hergestellt wird. Es ist ein reines Eiweißkonzentrat und entspricht den Regeln der Paleoernährung und des AIPs (Autoimmunprotokoll Paleos).

Gelatine eignet sich gut als Ergänzung zur Knochenbrühe. Selbstgemachte Knochenbrühe ist natürlich ein vollwertigeres Nahrungsmittel als Gelatine, aber bei Leuten mit Histaminintoleranz, die ihre Knochenbrühe nicht so lange kochen können, kann es die Versorgung mit wichtigen Eiweißen ergänzen. Zudem eignet sich Gelatine zum Verdicken von Speisen und ist geschmacksneutral, was wir besonders gerne in Desserts nutzen können.

Gesundheitliche Vorteile werden der Gelatine zugeschrieben. Das enthaltende Kollagen soll den Knochen-, Bindegewebe- und Gelenkaufbau unterstützen und Vorteile für die Haut bieten. Das enthaltene Glycin sehen wir gerne in der Ernährung beim sogenannten Leaky Gut Syndrom.

Die hier verwendete Gelatine von der Firma Great Lakes (Achtung Werbung!) ist von Rindern, die Grasfütterung erhalten haben. Sie ist streng schadstoffkontrolliert. Für mich war besonders interessant, dass sie vom Rind und nicht vom Schwein ist, denn ich reagiere aufgrund meiner Histaminintoleranz manchmal negativ auf Produkte vom Schwein. Geschmacklich konnte ich keinen Unterschied feststellen. Auch in der Verabeitung war sie identisch zu Gelatine vom Schwein. Man kann also mit dieser Gelatine problemlos auch Rezepte ausprobieren, in denen Gelatine vom Schwein verwendet wurde. (Wie meinen Pfefferminzigen AIP Kokosmilch Pudding) 

Oder meinen Kokosmilchjoghurt.

Produktwerbung für Gelatine

(Produktwerbung) Great Lakes-Gelatine vom Weiderind

Gelatine vom Rind

Koschere Gelatine vom Weiderind

Die Kokosmilch-Vanille-Honigsoße

Die Kokosmilch-Vanillesoße wird mit Kuzu, auch Kudzu geschrieben, gebunden. Das ist ein AIP (Autoimmunprotokoll Paleo) konformes Bindemittel, das aus den Wurzeln eines Leguminosengewächses gewonnen wird. Es wird von Sarah Ballantyne, die das AIP ausführlichst weiter entwickelt hat, als AIP konform angegeben. In der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) wird Kuzu auch bei Magenbeschwerden und zur Stärkung des Immunsystems eingesetzt, ebenso wird berichtet, dass es energiefördernd wirken kann. Es ist eine feine Stärke, die in kleinen Stücken angeboten wird, die sich in kaltem Wasser schnell auflösen. Die Bindung erfolgt dann durch Aufkochen der Speisen.

Bindemittel

Kuzu, oder auch Kudzu genannt- AIP konformes, geschmacksneutrales Bindemittel

Die Beeren

Ich habe für das Rezept Wildblaubeeren aus der Tiefkühltruhe verwendet. Man kann das Rezept aber genauso gut mit einer Tiefkühlbeerenmischung machen oder frische Beeren verwenden. Wenn man die Gelatine-Beerenmischung in kleine Silikonförmchen gießt, kann man sie nach dem Erstarren kurz in heißes Wasser stellen und das Törtchen aus der Form gleiten lassen. Man kann die Masse aber auch gleich in kleine Portionsgläser füllen und darin erstarren lassen.

Blaubeeren in Gelatine

Blaubeeren in Gelatine vom Weiderind

Rezept: Beerendessert mit Kokos-Vanillesoße

Aber jetzt zum Rezept. Wer früher Götterspeise mit Vanillesoße (wobei es in meiner Kindheit selten Vanillesoße, sondern eher Kondensmilch dazu gegeben hat, *schüttel*) geliebt hat, hat hier einen gesunden Ersatz ohne Farbstoffe und künstlichen Aromen. Die verwendeten Blaubeeren liefern entzündungshemmende Antioxidantien, die Gelatine stärkendes Kollagen und Aminosäuren, die Kokosmilch enthält hochwertige Fette. Weil es allerdings ein süßes Dessert ist, sind meine Portionen klein bemessen. Wer größere Portionen vorzieht, kann gerne zwei Portionen davon essen.

Blaubeerdessert

Blaubeerdessert mit Kokos-Vanille-Soße

Beerendessert mit Kokos-Vanillesoße
Vorbereitungszeit
5 Min.
Zubereitungszeit
10 Min.
Kühlzeit
2 Stdn.
Arbeitszeit
15 Min.
 

Ein AIP (Autoimmunprotokoll Paleo) geeignetes Dessert

Gericht: Dessert
Portionen: 8 kleine Portionen
Autor: Anke Komorowski, ernaehrungsbausteine.de
Zutaten
  • 200 g Wildblaubeeren oder andere Beeren, Tiefkühlkost
  • 150 ml Apfelsaft
  • 1 gehäufter TL Gelatine vom Weiderind
  • 300 ml Kokosmilch
  • 2x je 1 TL Waldhonig oder anderen Honig
  • 1/4 TL gemahlene Bourbonvanille
  • 1 EL Kuzu oder auch Kudzu geschrieben
Anleitungen
  1. Tiefkühlbeeren kurz auftauen lassen, frische Beeren sofort verwenden. 1 gehäuften Teelöfel Gelatine in einer halben, kleinen Tasse mit kaltem Wasser 5 Minuten vorweichen.

    Beeren, Apfelsaft, Vanille und 1 Teelöffel Honig in einem Topf bei niedriger Hitze sanft erwärmen. Die Mischung sollte handwarm sein, so dass man sie ohne zu pusten probieren kann. Einen Teil der warmen Masse in die Tasse mit der vorgeweichten Gelatine geben und miteinander vermischen. Die Gelatine löst sich dabei auf. Dann alles zusammen mit der restlichen Beerenmasse gut verrühren, bis die Gelatine sich vollständig aufgelöst hat. Die Masse in kleine Portionsgläser oder Portionsförmchen geben und mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank stellen bis die Masse fest geworden ist.

    Blaubeeren in Gelatine
  2. Für die Kokos-Vanillemilch 1 EL Kuzu in etwas kaltem Wasser auflösen. Die Kokosmilch mit der Vanille einmal aufkochen, das aufgelöste Kuzu dazu geben, und noch einmal aufkochen. In die etwas abgekühlte, aber noch warme Soße, 1 Tl Honig geben und abschmecken.

    Bindemittel
  3. Meine Hinweise zu Intoleranzen in diesem Rezept sind ohne Gewähr, denn jeder hat eine unterschiedliche Verträglichkeitsschwelle.

    Nehmen Sie bitte meine Hinweise als Anregungen und Ihren eigenen Körper als Richtschnur.

    Guten Appetit!

    Blaubeerdessert
Bildquellen: Anke Komorowski, Copyright 2018

Hat Ihnen dieses Rezept gefallen? Bestellen Sie doch meinen Newsletter und bleiben bei neuen Veröffentlichungen immer auf dem Laufenden!

Oder folgen Sie mir auf Instagram, wo ich immer wieder Inspirationen aus meiner eigenen täglichen Ernährung  gebe.

Auch auf Pinterest  bin ich vertreten! Gerne dürfen Sie meine Pins und Blogbeiträge teilen!

Wenn Sie auf diese Links klicken, werden Sie mitsamt Ihren Daten auf meine Seiten in diesen sozialen Netzwerken weiter geleitet, beachten Sie daher die Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärungen der jeweiligen Anbieter. Wenn Sie dies nicht möchten, klicken Sie NICHT auf diese Links.

Ich freue mich auf Sie!

 

Wirsingeintopf

Hausmannskost Wirsingeintopf

Wirsingeintopf

Hausmannskost Wirsingeintopf – Paleo – AIP möglich – CleanEating

Wirsingeintopf – lecker, ursprünglich,  gesund

Im August reift das erste Wintergemüse und der Wirsing ist ganz vorne dabei! Da ich einfache und effektive Rezepte liebe, gibt es heute ein Rezept für einen Wirsingeintopf, wie ihn schon unsere Großeltern gekocht haben könnten.

Eintöpfe sind generell praktisch – man kann gleich eine größere Menge vorkochen und einfrieren, und wer nicht gerade mit starker Histaminintoleranz zu kämpfen hat, weiss, dass Eintöpfe aufgewärmt noch einmal so gut schmecken.

Wirsing gehört zu den schnellkochenden Kohlarten und hat einen feinen Kohlgeschmack, der nicht zu aufdringlich ist.

Wirsing

Frischer Wirsing vom eigenen Gemüseacker

Mein heutiges Rezept habe ich mit vorgekochten Kartoffeln gemacht, die als Nachtschattengewächse natürlich nicht AIP ( Autoimmunprotokoll Paleo) geeignet sind. Man kann die Kartoffeln aber problemlos durch  Möhren oder Süßkartoffeln ersetzen. Damit hat man einen AIP konformen Eintopf, der durch die rote Farbe der Möhren oder Süßkartoffeln sogar noch besser aussieht, als der Eintopf mit den Kartoffeln. Ich mag beide Varianten, aber da meine diesjährige Kartoffelernte durchaus gut war und die selbst angebauten Kartoffeln ganz wunderbar schmecken, gab es bei mir die Kartoffelvariante.

Pellkartoffeln

Frische Pellkartoffeln für den Wirsingeintopf

Rezept Wirsingeintopf – Guten Appetit!

Hausmannskost Wirsingeintopf
Vorbereitungszeit
15 Min.
Zubereitungszeit
30 Min.
Arbeitszeit
45 Min.
 

CleanEating, Paleo, optional AIP geeignet

Gericht: Hauptgericht
Portionen: 5
Autor: Anke Komorowski, ernaehrungsbausteine.de
Zutaten
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 1 mittelgroßer Wirsing
  • 750 Gramm Rinderhack
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 cm frischer Ingwer, geschält
  • 10 vorgekochte ode frische Kartoffeln, (Nicht AIP konform!)
  • 3 Süßkartoffeln als Kartoffelersatz, (AIP konform, oder)
  • 10 mittelgroße Möhren, (AIP konform)
  • 2 TL Bohnenkraut
  • 1 gehäufter TL Kurkuma
  • Salz
  • Pfeffer, bei AIP weglassen
  • 1/4 -1/2 Liter Wasser, Knochen- oder Gemüsebrühe
  • 1/4 Liter Kokosmilch
  • 1 EL Kokosöl
Anleitungen
  1. Wirsing halbieren und Strunk entfernen. Zusammen mit Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und gekochten oder rohen Kartoffeln kleinschneiden.

    Im AIP statt Kartoffeln Möhren oder Süßkartoffeln kleinschneiden.

    Wirsing
  2. Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Rinderhack in Kokosöl sanft anbraten.

    Mit Wasser, Gemüse- oder Knochenbrühe und Kokosmilch auffüllen, Wirsing und frische Kartoffeln (ersatzweise Süßkartoffeln oder Möhren) dazu geben.

    Salz, Kurkuma und Bohnenkraut dazu geben und 30-40 Minuten kochen lassen.

    Bei Verwendung von vorgekochten Kartoffeln diese erst 10 Minuten vor Kochende dazu fügen.

    Pellkartoffeln
  3. Abschmecken mit Salz und Pfeffer (Pfeffer beim AIP weglassen).

    Evtl. Eintopf kurz mit einem Kartoffelstampfer durchstampfen, damit er sämiger wird.

    Meine Hinweise zu Intoleranzen in diesem Rezept sind ohne Gewähr, denn jeder hat eine unterschiedliche Verträglichkeitsschwelle.

    Nehmen Sie bitte meine Hinweise als Anregungen und Ihren eigenen Körper als Richtschnur.

    Guten Appetit!

    Wirsingeintopf
Wirsingeintopf

Lecker Wirsingeintopf!

Lassen Sie es sich schmecken!

Bildquellen: Anke Komorowski, Copyright 2018

Hat Ihnen dieses Rezept gefallen? Bestellen Sie doch meinen Newsletter und bleiben bei neuen Veröffentlichungen immer auf dem Laufenden!

Oder folgen Sie mir auf Instagram, wo ich immer wieder Inspirationen aus meiner eigenen täglichen Ernährung  gebe.

Auch auf Pinterest und Facebook bin ich vertreten! Gerne dürfen Sie meine Pins und Blogbeiträge teilen!

Wenn Sie auf diese Links klicken, werden Sie mitsamt Ihren Daten auf meine Seiten in diesen sozialen Netzwerken weiter geleitet, beachten Sie daher die Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärungen der jeweiligen Anbieter. Wenn Sie dies nicht möchten, klicken Sie NICHT auf diese Links.

Ich freue mich auf Sie!

 

Gemüsequiz

 

Erkennen Sie Gemüse noch auf dem Acker?

Ich habe heute ein kleines Quiz für Sie. Es gibt nichts zu gewinnen, nur etwas Spaß beim Raten sollte es machen.

Wir kaufen ja zumeist Gemüse und Obst im Supermarkt und/oder auf dem Markt. Da ist es schon vorsortiert, verpackt und mit einem Namen versehen. Wenn man aber Gemüse und Obst selbst anbaut, fällt einem plötzlich auf, dass es gar nicht so einfach ist, das Gemüse zuzuordnen, solange noch keine ausgebildeten Früchte da sind.

Ich habe seit drei Jahren einen sogenannten „Mietacker“. Das ist eine zum Teil vorbepflanzte Parzelle, auf der ich Gemüse in Bioqualität selbst anbauen und ernten kann. Die Parzelle ist 20 Quadratmeter groß und bietet das Jahr über mehr als 30 Sorten frisches Gemüse.

Nun kann ich wirklich abends ernten und habe den frischen Salat eine Stunde später schon auf meinem Teller. So ein frisches Gemüse schmeckt wirklich ganz anders als gekauftes Gemüse. Die Strukturen sind erhalten und die Nährstoffe noch voll da.

Zudem trägt die Arbeit auf dem Acker wunderbar zu meiner Entspannung bei. Barfuss Unkraut zu ziehen, erdet den Körper unmittelbar und sich ausschließlich darauf zu konzentrieren, nur das Unkraut und nicht das Gemüse heraus zu ziehen, wirkt wie eine Bewegungsmeditation. Fahre ich noch mit dem Fahrrad zum Acker, belaste ich die Umwelt nicht und habe etwas für meine Fitness getan. Und zuletzt stärkt das Wasserschleppen meine Armmuskeln und die meines Mannes. ( Findet er jetzt nicht lustig! ;-)) Einen Gartenschlauch gibt es auf dem Acker nämlich nicht.

Das kleine Gemüse-Quiz

Ich habe mir daher heute den Spaß erlaubt, Ihnen Fotos von meinem Acker, die ich Ende Juni/Anfang Juli gemacht habe, zu zeigen. Es handelt sich also um saisonales und regionales Gemüse.

Wer versucht einmal sein Glück und rät, was er vor vor sich hat? Es sind 14x Gemüse und 1x Obst. Ich gebe zu, es ist manchmal etwas kniffelig, weil man auf den Fotos die Größenverhältnisse nicht immer einschätzen kann.

Ganz unten gibt es natürlich noch die Auflösung!

Bild 1:

Bild 2:

Bild 3:

Bild 4:

Bild 5:

Bild 6:

Bild 7:

Bild 8:

Bild 9:

Bild 10:

Bild 11:

Bild 12:

Bild 13:

Bild 14:

Bild 15:

 

Und hier geht es zur Auflösung! Egal wie gut oder schlecht Sie geraten haben, vielleicht schauen Sie sich Ihr Gemüse und Obst jetzt mit anderer Genauigkeit an.

Auflösung Gemüsequiz:

Bild 1: Johannisbeeren (aus meinem Garten)

Bild 2: Salat ( Kopfsalat und Radicchio)

Bild 3: Spinat

Bild 4: Gurke

Bild 5: Gelbe Zucchini

Bild 6: Wirsing

Bild 7: Buschbohnen (gelb und grün)

Bild 8: Möhren

Bild 9: Petersilie

Bild 10: Mangold

Bild 11: Kürbis

Bild 12: Rote Beete

Bild 13: Kartoffeln

Bild 14: Radieschen

Bild 15: Kohlrabi

Bildquellen: Anke Komorowski, Copyright 2018

Hat Ihnen dieses Quiz gefallen? Bestellen Sie doch meinen Newsletter und bleiben bei neuen Veröffentlichungen immer auf dem Laufenden!

Oder folgen Sie mir auf Instagram, wo ich immer wieder Inspirationen aus meiner eigenen täglichen Ernährung  gebe.

Auch auf Pinterest und Facebook bin ich vertreten! Gerne dürfen Sie meine Pins und Blogbeiträge teilen!

Wenn Sie auf diese Links klicken, werden Sie mitsamt Ihren Daten auf meine Seiten in diesen sozialen Netzwerken weiter geleitet, beachten Sie daher die Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärungen der jeweiligen Anbieter. Wenn Sie dies nicht möchten, klicken Sie NICHT auf diese Links.

Ich freue mich auf Sie!

 

Minziger Kokospudding

Pfefferminziger AIP Kokosmilch-Pudding

Minziger Kokospudding

AIP Kokosmilch-Pudding mit Pfefferminze

AIP gerechter Pudding aus Kokosmilch mit Pfefferminzgeschmack

Ich bin ja ein Verfechter von simplen Rezepten, die wenig Aufwand und Zeit erfordern. Mein Pfefferminz-Kokosmilch Pudding passt voll und ganz in diese Kategorie. Er ist schnell herzustellen, besteht nur aus vier Zutaten, schmeckt lecker als kleiner Snack zwischendurch und hält sich mühelos einige Tage im Kühlschrank. Gerade im Sommer eine willkommende Abwechslung.

Pfefferminzpflanze

Pfefferminzkraut

Pfefferminze

Pfefferminze ist nicht nur Pfefferminze, sondern es gibt sie in vielen verschiedenen Variationen, von der beliebten Marokkanischen Minze, über die Spearminze, die jeder vom Kaugummi her kennt,  bis zur fruchtigen Erdbeerminze oder gar Schokoladenminze.

Allen Minzen gemein ist, dass sie eine kühlende Wirkung haben und sich daher gut für die Sommerküche eignen. Die verschiedenen Pfefferminzsorten lassen sich super im großen Topf auf der Terasse oder den Balkon ziehen. Solang sie genug Substrat haben, sind sie auch winterhart und kommen einige Jahre lang wieder. Gärtner wissen, dass Pfefferminzen sich gerne im Garten selbständig machen und anfangen zu vagabundieren.

Die Pfefferminze wirkt krampflösend und blähungsfördernd, sie fördert den Gallefluß und wirkt erfrischend. Als potente Heilpflanze sollte sie nicht im Übermaß eingesetzt werden. Sie enthält ätherische Öle (u.a. Menthol), Gerbstoffe, Bitterstoffe und Flavonoide, die unsere Gesundheit unterstützen und antibakteriell wirken.

Das Schöne in der Küche ist, dass man sie hervorragend in Kombination mit etwas Süßem einsetzen kann. Wer kennt nicht die früher so beliebten Schokoladen-Pfefferminz-Plättchen?

Pudding ais Koosmilch mit Pfefferminzgeschmack

AIP gerechter Kokosmilch-Pfefferminz-Pudding

Kokosmilch-Pfefferminzpudding

Ich habe dieses Rezept in zwei Varianten gemacht, eine pur- weiße Variante ist AIP ( Autoimmun Protokoll Paleo) geeignet, die schokoladig-braune Variante ist durch den nicht AIP konformen Kakao, nur Paleo. AIPler können aber versuchen, den Kakao durch Carob zu ersetzen, wahrscheinlich brauchen sie dann weniger Honig, da Carob an sich schon sehr süß ist.

Die Grundlage für den Pudding ist Gelatine, sie gibt uns wertvolle Aminosäuren und kann durch das enthaltende Kollagen helfen den Darm zu heilen.

Kokosmilchpudding mit Pfefferminze und Kakao

Schokoladiger Pfefferminz Pudding

Rezept: Kokosmilch-Pfefferminzpudding in zweierlei Varianten

Pfefferminziger AIP Kokosmilch-Pudding
Vorbereitungszeit
15 Min.
Kühlzeit
1 Std. 30 Min.
 

Zwei Rezeptvarianten: der weiße Pudding ist AIP geeignet, der schokoladige Pudding ist nur Paleo und CleanEating geeignet.

Gericht: Dessert, Snack
Portionen: 4
Autor: Anke Komorowski, ernaehrungsbausteine.de
Zutaten
  • 10-20 g frische Pfefferminze
  • 500 ml Kokosmilch
  • 1 Tütchen Bio-Gelatine für 500ml Flüssigkeit
  • 2 TL Honig (Wildblütenhonig passt gut)
  • 2 TL Kakao, schwach entölt, beim AIP weglassen
Anleitungen
  1. Kokosmilch aufkochen lassen, Herd abstellen und frische Pfefferminze 10 Minuten darin ziehen lassen.

    Pfefferminzpflanze
  2. Pfefferminze entnehmen und Kokosmilch auf lauwarme Temperatur abkühlen lassen. In der Zwischenzeit ein Tütchen Gelatine nach Vorschrift vorweichen.

  3. Gelatine und Honig (und bei Paleo Kakao) in die lauwarme Milch einrühren. Alles in Portionsförmchen oder Gläsern gießen und mindestens 90 Minuten im Kühlschrank fest werden lassen.

    Pfefferminzpudding
  4. Meine Hinweise zu Intoleranzen in diesem Rezept sind ohne Gewähr, denn jeder hat eine unterschiedliche Verträglichkeitsschwelle.

    Nehmen Sie bitte meine Hinweise als Anregungen und Ihren eigenen Körper als Richtschnur.

    Guten Appetit!

    Kokosmilchpudding mit Pfefferminze und Kakao
Pfefferminzpudding

Kokosmilchpudding, AIP, Paleo, CleanEating

Bildquellen: Anke Komorowski, Copyright 2018

Hat Ihnen dieses Rezept gefallen? Bestellen Sie doch meinen Newsletter und bleiben bei neuen Veröffentlichungen immer auf dem Laufenden!

Oder folgen Sie mir auf Instagram, wo ich immer wieder Inspirationen aus meiner eigenen täglichen Ernährung  gebe.

Auch auf Pinterest und Facebook bin ich vertreten! Gerne dürfen Sie meine Pins und Blogbeiträge teilen!

Wenn Sie auf diese Links klicken, werden Sie mitsamt Ihren Daten auf meine Seiten in diesen sozialen Netzwerken weiter geleitet, beachten Sie daher die Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärungen der jeweiligen Anbieter. Wenn Sie dies nicht möchten, klicken Sie NICHT auf diese Links.

Ich freue mich auf Sie!

 

Bärlauchrezepte

Bärlauchsalz (AIP) und Bärlauchbutter (Paleo Primal, Clean Eating)

Bärlauchrezepte

Rezepte für Bärlauchsalz (AIP) und Bärlauchbutter (Paleo Primal,Clean Eating)

Bärlauchsalz (AIP) und Bärlauchbutter (Paleo Primal, Clean Eating)

Es ist April und einer der ersten, leckeren Frühlingsboten ist Bärlauch. In waldreichen Gegenden kann man ihn selbst sammeln, ansonsten gibt es ihm im Bioladen. Beim Selbstsammeln bitte nicht mit den giftigen Maiglöckchen verwechseln. Bärlauch erkennt man an seinem starken Knoblauchgeruch.

Bärlauch soll als Magenschmeichler wirken, d.h. er kann bei Bauchweh, Koliken und anderen Verdauungsbeschwerden hilfreich sein. Er eignet sich bestens für eine Frühjahrskur, schon im Mittelalter wurde Bärlauch wegen seiner ausleitenden Wirkungen als Schutz vor Vergiftungen und gegen Wurmbefall eingesetzt. Ihm werden blutdrucksenkende Eigenschaften nachgesagt, zudem soll er Entzündungen hemmen helfen.

Er ist eines der ersten stark Vitamin C haltigen Frühjahrskräuter.

Man kann ihn überall kleingeschnitten beigeben, wo auch Knoblauch gebraucht wird. Dabei eher zum Schluss zugeben, denn zu viel Hitze machen ihn unansehnlich und rauben sein Aroma.

Bärlauchsalz (AIP geeignet)

Bärlauchsalzmischung

Frischer Bärlauch mit Salz – fertig zum Trocknen

Mir ist ein Bund Bärlauch aufgrund des intensiven Geschmackes oft zu viel, daher mache ich einen Teil mit Salz haltbar, was auch AIP (Autoimmunprotokoll Paleo) geeignet ist. Hier hilft es wieder Pfeffer zu ersetzen, denn der etwas scharfe, knoblauchartige Geschmack bleibt durch sanfte Trocknung erhalten.

Bärlauchsalz (AIP geeignet)
Vorbereitungszeit
5 Min.
Zubereitungszeit
1 Std.
Arbeitszeit
1 Std. 5 Min.
 

Bärlauchsalz ist mit seinem starkwürzigem Geschmack ein toller Pfefferersatz beim AIP. Nur für Menschen, die den Knoblauchgeschmack mögen!

Autor: Anke Komorowski - ernaehrungsbausteine.de
Zutaten
  • 200 Gramm Salz, pures Stein- oder Meersalz
  • 50 Gramm frischer Bärlauch
Anleitungen
  1. Frischen Bärlauch in einem kleinen Mixer oder mit einem Mixstab pürieren.

    Mit Salz mischen und auf Backpapier flach verteilen.

    Bei 60 Grad Celcius Heißluft ca. eine Stunde bei leicht geöffneter Backofenür trocknen lassen.

    Abgekühlt in einem gut verschließbaren Glas aufbewahren.

    Fertiges Bärlauchsalz
  2. Meine Hinweise zu Intoleranzen in diesem Rezept sind ohne Gewähr, denn jeder hat eine unterschiedliche Verträglichkeitsschwelle.

    Nehmen Sie bitte meine Hinweise als Anregungen und Ihren eigenen Körper als Richtschnur.

    Guten Appetit!

Fertiges Bärlauchsalz

AIP geeignetes Bärlauchsalz – die abgebildeten Nüsse und Mandeln sind leider nicht AIP

 

Scharfe Bärlauchbutter (Paleo Primal, Clean Eating)

Das Bärlauchbutterrezept ist Paleo Primal (Paleo mit Milchprodukten) und CleanEating geeignet. Kleine Bärlauchbutterröschen kann man toll mit Grillfleisch oder zu Kurzgebratenem essen. Sie eignen sich aber auch, um gedünstetes Gemüse geschmacklich zu verfeinern. Zudem kann man die kleinen Portionen gut einfrieren und hat somit länger etwas vom kurzlebigen Bärlauch.

Butter

Cremig geschlagene Butter für Bärlauchbutter

Bärlauchbutterblumen

Bärlauchbutter in Portionsförmchen – fertig zum Einfrieren.

Bärlauchbutter in Portionen

Bärlauchbutter – für Fleisch und Gemüse

 

Scharfe Bärlauchbutter
Vorbereitungszeit
15 Min.
Arbeitszeit
15 Min.
 

Frische Bärlauch-Kräuterbutter mit scharfer Harissanote

Portionen: 15
Autor: Anke Komorowski - ernaehrungsbausteine.de
Zutaten
  • 200 Gramm weiche Weidebutter
  • 20 Gramm frischer Bärlauch
  • 2 El fruchtiges Olivenöl
  • 1/4 TL Harissagewürz, (scharfe Gewürzmischung)
  • 2 Prisen Salz
Anleitungen
  1. Butter mit einem Rührstab weich und cremig schlagen.

    Butter
  2. Bärlauch sehr fein schneiden oder pürieren.

    Bärlauch, Butter, Olivenöl, Harissagewürz und Salz gut zusammen mischen und in Pralinenförmchen aus Silikon streichen.

    Bärlauchbutterblumen
  3. Im Tiefkühlfach ca. 30 Minuten kühl stellen oder eine Stunde im Kühlschrank hart werden lassen. Danach portionsweise aus den Förmchen nehmen und verbrauchen.

    Bärlauchbutter in Portionen
  4. Meine Hinweise zu Intoleranzen in diesem Rezept sind ohne Gewähr, denn jeder hat eine unterschiedliche Verträglichkeitsschwelle.

    Nehmen Sie bitte meine Hinweise als Anregungen und Ihren eigenen Körper als Richtschnur.

    Guten Appetit!

Bildquellen: Anke Komorowski, Copyright 2018

Hat Ihnen dieses Rezept gefallen? Bestellen Sie doch meinen Newsletter und bleiben bei neuen Veröffentlichungen immer auf dem Laufenden!

Oder folgen Sie mir auf Instagram, wo ich mehrfach wöchentlich Inspirationen aus meiner eigenen täglichen Ernährung  gebe.

Auch auf Pinterest und Facebook bin ich vertreten! Gerne dürfen Sie meine Pins und Blogbeiträge teilen!

Ich freue mich auf Sie!

Gerne können Sie Ihre Erfahrungen mit dem Rezept in die Kommentare schreiben!