Beiträge

Rezept Beerendessert AIP

AIP Beerendessert mit Kokos-Vanillesoße

Rezept Beerendessert AIP

Rezept Beerendessert mit Kokos-Vanillesoße, AIP, Paleo, Clean Eating

Beerengötterspeise mit Vanillesoße

(Werbung) Dieses Rezept enthält Gelatine vom Weiderind, die mir von der Firma Ergomax zur Verfügung gestellt wurde.

In der Paleoernährung haben wir den Vorsatz möglichst alles vom Tier zu verwenden. Dazu kommt, dass diese Tiere möglichst aus artgerechter Haltung stammen, artgerechten Auslauf und artgerechtes Futter erhalten haben. Gelatine ist ein Produkt, das aus Knochen, Häuten und Sehnen von Schweinen oder Rindern hergestellt wird. Es ist ein reines Eiweißkonzentrat und entspricht den Regeln der Paleoernährung und des AIPs (Autoimmunprotokoll Paleos).

Gelatine eignet sich gut als Ergänzung zur Knochenbrühe. Selbstgemachte Knochenbrühe ist natürlich ein vollwertigeres Nahrungsmittel als Gelatine, aber bei Leuten mit Histaminintoleranz, die ihre Knochenbrühe nicht so lange kochen können, kann es die Versorgung mit wichtigen Eiweißen ergänzen. Zudem eignet sich Gelatine zum Verdicken von Speisen und ist geschmacksneutral, was wir besonders gerne in Desserts nutzen können.

Gesundheitliche Vorteile werden der Gelatine zugeschrieben. Das enthaltende Kollagen soll den Knochen-, Bindegewebe- und Gelenkaufbau unterstützen und Vorteile für die Haut bieten. Das enthaltene Glycin sehen wir gerne in der Ernährung beim sogenannten Leaky Gut Syndrom.

Die hier verwendete Gelatine von der Firma Great Lakes (Achtung Werbung!) ist von Rindern, die Grasfütterung erhalten haben. Sie ist streng schadstoffkontrolliert. Für mich war besonders interessant, dass sie vom Rind und nicht vom Schwein ist, denn ich reagiere aufgrund meiner Histaminintoleranz manchmal negativ auf Produkte vom Schwein. Geschmacklich konnte ich keinen Unterschied feststellen. Auch in der Verabeitung war sie identisch zu Gelatine vom Schwein. Man kann also mit dieser Gelatine problemlos auch Rezepte ausprobieren, in denen Gelatine vom Schwein verwendet wurde. (Wie meinen Pfefferminzigen AIP Kokosmilch Pudding) 

Oder meinen Kokosmilchjoghurt.

Produktwerbung für Gelatine

(Produktwerbung) Great Lakes-Gelatine vom Weiderind

Gelatine vom Rind

Koschere Gelatine vom Weiderind

Die Kokosmilch-Vanille-Honigsoße

Die Kokosmilch-Vanillesoße wird mit Kuzu, auch Kudzu geschrieben, gebunden. Das ist ein AIP (Autoimmunprotokoll Paleo) konformes Bindemittel, das aus den Wurzeln eines Leguminosengewächses gewonnen wird. Es wird von Sarah Ballantyne, die das AIP ausführlichst weiter entwickelt hat, als AIP konform angegeben. In der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) wird Kuzu auch bei Magenbeschwerden und zur Stärkung des Immunsystems eingesetzt, ebenso wird berichtet, dass es energiefördernd wirken kann. Es ist eine feine Stärke, die in kleinen Stücken angeboten wird, die sich in kaltem Wasser schnell auflösen. Die Bindung erfolgt dann durch Aufkochen der Speisen.

Bindemittel

Kuzu, oder auch Kudzu genannt- AIP konformes, geschmacksneutrales Bindemittel

Die Beeren

Ich habe für das Rezept Wildblaubeeren aus der Tiefkühltruhe verwendet. Man kann das Rezept aber genauso gut mit einer Tiefkühlbeerenmischung machen oder frische Beeren verwenden. Wenn man die Gelatine-Beerenmischung in kleine Silikonförmchen gießt, kann man sie nach dem Erstarren kurz in heißes Wasser stellen und das Törtchen aus der Form gleiten lassen. Man kann die Masse aber auch gleich in kleine Portionsgläser füllen und darin erstarren lassen.

Blaubeeren in Gelatine

Blaubeeren in Gelatine vom Weiderind

Rezept: Beerendessert mit Kokos-Vanillesoße

Aber jetzt zum Rezept. Wer früher Götterspeise mit Vanillesoße (wobei es in meiner Kindheit selten Vanillesoße, sondern eher Kondensmilch dazu gegeben hat, *schüttel*) geliebt hat, hat hier einen gesunden Ersatz ohne Farbstoffe und künstlichen Aromen. Die verwendeten Blaubeeren liefern entzündungshemmende Antioxidantien, die Gelatine stärkendes Kollagen und Aminosäuren, die Kokosmilch enthält hochwertige Fette. Weil es allerdings ein süßes Dessert ist, sind meine Portionen klein bemessen. Wer größere Portionen vorzieht, kann gerne zwei Portionen davon essen.

Blaubeerdessert

Blaubeerdessert mit Kokos-Vanille-Soße

Beerendessert mit Kokos-Vanillesoße
Vorbereitungszeit
5 Min.
Zubereitungszeit
10 Min.
Kühlzeit
2 Stdn.
Arbeitszeit
15 Min.
 

Ein AIP (Autoimmunprotokoll Paleo) geeignetes Dessert

Gericht: Dessert
Portionen: 8 kleine Portionen
Autor: Anke Komorowski, ernaehrungsbausteine.de
Zutaten
  • 200 g Wildblaubeeren oder andere Beeren, Tiefkühlkost
  • 150 ml Apfelsaft
  • 1 gehäufter TL Gelatine vom Weiderind
  • 300 ml Kokosmilch
  • 2x je 1 TL Waldhonig oder anderen Honig
  • 1/4 TL gemahlene Bourbonvanille
  • 1 EL Kuzu oder auch Kudzu geschrieben
Anleitungen
  1. Tiefkühlbeeren kurz auftauen lassen, frische Beeren sofort verwenden. 1 gehäuften Teelöfel Gelatine in einer halben, kleinen Tasse mit kaltem Wasser 5 Minuten vorweichen.

    Beeren, Apfelsaft, Vanille und 1 Teelöffel Honig in einem Topf bei niedriger Hitze sanft erwärmen. Die Mischung sollte handwarm sein, so dass man sie ohne zu pusten probieren kann. Einen Teil der warmen Masse in die Tasse mit der vorgeweichten Gelatine geben und miteinander vermischen. Die Gelatine löst sich dabei auf. Dann alles zusammen mit der restlichen Beerenmasse gut verrühren, bis die Gelatine sich vollständig aufgelöst hat. Die Masse in kleine Portionsgläser oder Portionsförmchen geben und mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank stellen bis die Masse fest geworden ist.

    Blaubeeren in Gelatine
  2. Für die Kokos-Vanillemilch 1 EL Kuzu in etwas kaltem Wasser auflösen. Die Kokosmilch mit der Vanille einmal aufkochen, das aufgelöste Kuzu dazu geben, und noch einmal aufkochen. In die etwas abgekühlte, aber noch warme Soße, 1 Tl Honig geben und abschmecken.

    Bindemittel
  3. Meine Hinweise zu Intoleranzen in diesem Rezept sind ohne Gewähr, denn jeder hat eine unterschiedliche Verträglichkeitsschwelle.

    Nehmen Sie bitte meine Hinweise als Anregungen und Ihren eigenen Körper als Richtschnur.

    Guten Appetit!

    Blaubeerdessert
Bildquellen: Anke Komorowski, Copyright 2018

Hat Ihnen dieses Rezept gefallen? Bestellen Sie doch meinen Newsletter und bleiben bei neuen Veröffentlichungen immer auf dem Laufenden!

Oder folgen Sie mir auf Instagram, wo ich immer wieder Inspirationen aus meiner eigenen täglichen Ernährung  gebe.

Auch auf Pinterest  bin ich vertreten! Gerne dürfen Sie meine Pins und Blogbeiträge teilen!

Wenn Sie auf diese Links klicken, werden Sie mitsamt Ihren Daten auf meine Seiten in diesen sozialen Netzwerken weiter geleitet, beachten Sie daher die Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärungen der jeweiligen Anbieter. Wenn Sie dies nicht möchten, klicken Sie NICHT auf diese Links.

Ich freue mich auf Sie!

 

Minziger Kokospudding

Pfefferminziger AIP Kokosmilch-Pudding

Minziger Kokospudding

AIP Kokosmilch-Pudding mit Pfefferminze

AIP gerechter Pudding aus Kokosmilch mit Pfefferminzgeschmack

Ich bin ja ein Verfechter von simplen Rezepten, die wenig Aufwand und Zeit erfordern. Mein Pfefferminz-Kokosmilch Pudding passt voll und ganz in diese Kategorie. Er ist schnell herzustellen, besteht nur aus vier Zutaten, schmeckt lecker als kleiner Snack zwischendurch und hält sich mühelos einige Tage im Kühlschrank. Gerade im Sommer eine willkommende Abwechslung.

Pfefferminzpflanze

Pfefferminzkraut

Pfefferminze

Pfefferminze ist nicht nur Pfefferminze, sondern es gibt sie in vielen verschiedenen Variationen, von der beliebten Marokkanischen Minze, über die Spearminze, die jeder vom Kaugummi her kennt,  bis zur fruchtigen Erdbeerminze oder gar Schokoladenminze.

Allen Minzen gemein ist, dass sie eine kühlende Wirkung haben und sich daher gut für die Sommerküche eignen. Die verschiedenen Pfefferminzsorten lassen sich super im großen Topf auf der Terasse oder den Balkon ziehen. Solang sie genug Substrat haben, sind sie auch winterhart und kommen einige Jahre lang wieder. Gärtner wissen, dass Pfefferminzen sich gerne im Garten selbständig machen und anfangen zu vagabundieren.

Die Pfefferminze wirkt krampflösend und blähungsfördernd, sie fördert den Gallefluß und wirkt erfrischend. Als potente Heilpflanze sollte sie nicht im Übermaß eingesetzt werden. Sie enthält ätherische Öle (u.a. Menthol), Gerbstoffe, Bitterstoffe und Flavonoide, die unsere Gesundheit unterstützen und antibakteriell wirken.

Das Schöne in der Küche ist, dass man sie hervorragend in Kombination mit etwas Süßem einsetzen kann. Wer kennt nicht die früher so beliebten Schokoladen-Pfefferminz-Plättchen?

Pudding ais Koosmilch mit Pfefferminzgeschmack

AIP gerechter Kokosmilch-Pfefferminz-Pudding

Kokosmilch-Pfefferminzpudding

Ich habe dieses Rezept in zwei Varianten gemacht, eine pur- weiße Variante ist AIP ( Autoimmun Protokoll Paleo) geeignet, die schokoladig-braune Variante ist durch den nicht AIP konformen Kakao, nur Paleo. AIPler können aber versuchen, den Kakao durch Carob zu ersetzen, wahrscheinlich brauchen sie dann weniger Honig, da Carob an sich schon sehr süß ist.

Die Grundlage für den Pudding ist Gelatine, sie gibt uns wertvolle Aminosäuren und kann durch das enthaltende Kollagen helfen den Darm zu heilen.

Kokosmilchpudding mit Pfefferminze und Kakao

Schokoladiger Pfefferminz Pudding

Rezept: Kokosmilch-Pfefferminzpudding in zweierlei Varianten

Pfefferminziger AIP Kokosmilch-Pudding
Vorbereitungszeit
15 Min.
Kühlzeit
1 Std. 30 Min.
 

Zwei Rezeptvarianten: der weiße Pudding ist AIP geeignet, der schokoladige Pudding ist nur Paleo und CleanEating geeignet.

Gericht: Dessert, Snack
Portionen: 4
Autor: Anke Komorowski, ernaehrungsbausteine.de
Zutaten
  • 10-20 g frische Pfefferminze
  • 500 ml Kokosmilch
  • 1 Tütchen Bio-Gelatine für 500ml Flüssigkeit
  • 2 TL Honig (Wildblütenhonig passt gut)
  • 2 TL Kakao, schwach entölt, beim AIP weglassen
Anleitungen
  1. Kokosmilch aufkochen lassen, Herd abstellen und frische Pfefferminze 10 Minuten darin ziehen lassen.

    Pfefferminzpflanze
  2. Pfefferminze entnehmen und Kokosmilch auf lauwarme Temperatur abkühlen lassen. In der Zwischenzeit ein Tütchen Gelatine nach Vorschrift vorweichen.

  3. Gelatine und Honig (und bei Paleo Kakao) in die lauwarme Milch einrühren. Alles in Portionsförmchen oder Gläsern gießen und mindestens 90 Minuten im Kühlschrank fest werden lassen.

    Pfefferminzpudding
  4. Meine Hinweise zu Intoleranzen in diesem Rezept sind ohne Gewähr, denn jeder hat eine unterschiedliche Verträglichkeitsschwelle.

    Nehmen Sie bitte meine Hinweise als Anregungen und Ihren eigenen Körper als Richtschnur.

    Guten Appetit!

    Kokosmilchpudding mit Pfefferminze und Kakao
Pfefferminzpudding

Kokosmilchpudding, AIP, Paleo, CleanEating

Bildquellen: Anke Komorowski, Copyright 2018

Hat Ihnen dieses Rezept gefallen? Bestellen Sie doch meinen Newsletter und bleiben bei neuen Veröffentlichungen immer auf dem Laufenden!

Oder folgen Sie mir auf Instagram, wo ich immer wieder Inspirationen aus meiner eigenen täglichen Ernährung  gebe.

Auch auf Pinterest und Facebook bin ich vertreten! Gerne dürfen Sie meine Pins und Blogbeiträge teilen!

Wenn Sie auf diese Links klicken, werden Sie mitsamt Ihren Daten auf meine Seiten in diesen sozialen Netzwerken weiter geleitet, beachten Sie daher die Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärungen der jeweiligen Anbieter. Wenn Sie dies nicht möchten, klicken Sie NICHT auf diese Links.

Ich freue mich auf Sie!

 

Kokospralinen AIP

Kokospralinen

Kokospralinen AIP

Rezept Kokospralinen

Leckere, AIP geeignete Kokospralinen

Diese Kokospralinen eignen sich zum Naschen zwischendurch, bei einem akuten Schleckeranfall und auch als kleines Geschenk für Freunde, die das Autoimmunprotokoll Paleo machen und eigentlich „nichts“ mehr essen dürfen.

Die Grundlage ist fertiges Kokosmus aus dem Glas, also das Fruchtfleisch der Kokosnuss. Verfeinert wird dies mit getrockneten Datteln, getrockneten Sauerkirschen, Carob und Zimt. Die Sauerkirschen habe ich gewählt, weil ich ihren süß-säuerlichen Geschmack liebe. Wer sie nicht bekommt, kann auch andere Trockenfrüchte nehmen. Wichtig: Immer ungeschwefelte Trockenfrüchte nehmen.

Kokosmus

Kokosmus

Datteln und Sauerkirschen

Getrocknete Datteln und Sauerkirschen

Die AIP Kokospralinen sind:

  • AIP geeignet,
  • Paleo geeignet,
  • CleanEating passend,
  • Milchfrei,
  • Kaseinfrei,
  • Glutenfrei,
  • Bedingt Fruktoseintoleranz geeignet,
  • Geeignet bei Laktoseintoleranz,
  • wer mehr zu dem Thema „Carobpulver“ wissen möchte, kann dies unter diesem Rezept nachlesen.

Und hier kommt das Rezept für 20 leckere Kokospralinen:

Trockenfrüchte und Kokosmus

Gewürzte Trockenfrüchte mit Kokosmus

Kokospralinen AIP selbstgemacht

Selbstgemachte Kokospralinen

Kokospralinen
Vorbereitungszeit
20 Min.
Zubereitungszeit
10 Min.
Arbeitszeit
30 Min.
 

Leckere Kokospralinen, auch geeignet beim Autoimmunprotokoll Paleo, der Paleoernährung und beim CleanEating.

Gericht: Snack
Portionen: 20 Stück
Zutaten
  • 200 Gramm Kokosmus
  • 4 getrocknete Datteln
  • 50 Gramm getrocknete Sauerkirschen oder andere Trockenfrüchte
  • 2 Teelöffel Carobpulver
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 50 Gramm Kokosraspel zur Verzierung
Anleitungen
  1. Kokosmus im warmen Wasserbad zum Schmelzen bringen.

    Kokosmus
  2. Datteln entsteinen und mit den Sauerkirschen in sehr kleine Würfelchen schneiden. Mit dem Carobpulver und dem Zimt vermischen.

    Datteln und Sauerkirschen
  3. Gewürzte Trockenfrüchte mit dem warmen Kokosmus vermischen.

    Trockenfrüchte und Kokosmus
  4. Vorsichtig ca. 20 Kugeln rollen und in Kokosraspeln wälzen. Danach mindestens eine Stunde, besser länger, kühl stellen und auch im Kühlschrank aufbewahren.


    Kokospraline mit Trockenfrüchten
  5. Meine Hinweise zu Intoleranzen in diesem Rezept sind ohne Gewähr, denn jeder hat eine unterschiedliche Verträglichkeitsschwelle.

    Nehmen Sie bitte meine Hinweise als Anregungen und Ihren eigenen Körper als Richtschnur.

    Guten Appetit!

    Kokospralinen AIP selbstgemacht
Kokospraline mit Trockenfrüchten

Yummy, Kokospraline!

Bildquellen: Anke Komorowski, Copyright 2017

Hat Ihnen dieses Rezept gefallen? Bestellen Sie doch meinen Newsletter und bleiben bei neuen Veröffentlichungen immer auf dem Laufenden!

Oder folgen Sie mir auf Instagram, wo ich mehrfach wöchentlich Inspirationen aus meiner eigenen täglichen Ernährung  gebe.

Auch auf Pinterest und Facebook bin ich vertreten! Gerne dürfen Sie meine Pins und Blogbeiträge teilen!

Ich freue mich auf Sie!

Gerne können Sie Ihre Erfahrungen mit dem Rezept oder Ihre Fragen in die Kommentare schreiben!

AIP Kakao

AIP-Kakao

AIP Kakao

Carobkakao mit Kokosmilch – eine Alternative zu Schokoladenkakao im Autoimmunprotokoll Paleo

Ein Kakao-Getränk im Autoimmun Protokoll Paleo (AIP) ?

Ich schicke es gleich vorweg, natürlich kommt in dieses Getränk weder Kakao, noch Milch. Unser Getränk besteht aus Carob und Kokosmilch. Und ja, Carobpulver sieht Kakopulver sehr ähnlich und färbt in der Milch auch braun, aber es schmeckt nur sehr entfernt nach Schokolade. Fakt ist, es hat einen sehr eigenen Geschmack, den man am besten mit karamellig-süß beschreiben kann.

Carobpulver ist das getrocknete und vermahlene Fruchtfleisch der Schoten des Johannisbrotbaumes. Oha, werden da manche sagen, Schoten sind ja eine Form der Saaten und dazu gehört alles noch zur Familie der Leguminosen, also sollte es doch im AIP tabu sein!

Sarah Ballantyne, die wohl die ausführlichsten Forschungen zum Thema erlaubte und nicht erlaubte Lebensmittel im Autoimmun Protokoll Paleo gemacht hat, sortiert Carob allerdings unter AIP tauglich ein. Begründet wird dies damit, dass nur das Fruchtfleisch der Schoten verwendet wird, nicht die Schoten selbst und nicht die Kerne. Also wollen wir nicht päpstlicher sein, als der Papst und nutzen die Gelegenheit uns einen AIP tauglichen Ersatzkakao zu brauen. Gerade in der Winterzeit ist ein warmes, cremig-süßes Getränk als sogenanntes Soulfood oder auch schlicht als Kuchenersatz willkommen.

Carob als koffeinfreier Kakaoersatz

Carob als koffeinfreier Kakaoersatz

Das Pro und Contra zu Carob

Pro:

  • Carob ist im AIP erlaubt
  • Carob ist koffeinfrei und theobrominfrei
  • Carob ist laktosefrei
  • Carob ist glutenfrei
  • Carob ist fettarm ( was uns weder im AIP, noch bei der Paleoernährung oder in der Low Carb Ernährung interessiert)
  • Carob soll calciumreich sein
  • Carob ist ballaststoffreich ( was für manch einen angeschlagenen Darm auch ein Nachteil sein kann)

Contra:

  • Carob ist mit 52 g Kohlenhydraten pro 100 g Pulver stark zuckerhaltig. Es eignet sich daher auch als Süßungsmittel zum Backen und sollte besonders im AIP und bei Blutzuckerproblemen sparsam eingesetzt werden. Wer daher gedacht hat mit dem AIP Kakao ein Getränk für den täglichen Konsum gefunden zu haben, den muss ich hier enttäuschen. Der AIP-Kakao fällt unter das Thema Süßspeise, selten genossen durchaus einmal erlaubt, täglich besser nicht.
  • Carob kann daher bei einer Fruktoseintoleranz die eigene Verträglichkeitsschwelle für Fruktose überschreiten
  • Carob ist durch seinen hohen Ballaststoffanteil oft nicht gut verträglich für Menschen mit empfindlichen Därmen
  • Zur Histaminverträglichkeit von Carobpulver habe ich sehr unterschiedliche Angaben gefunden. Von sehr histaminreich bis histaminarm waren alle Empfehlungen dabei. Hier gilt, wie immer, besonders gut auf seinen Körper und seine individuellen Reaktionen zu achten

Zum Rezept für den AIP-Kakao:

Kokosmilch und Carob erwärmen

Kokosmilch und Carob erwärmen

AIP-Kakao

AIP-Kakao

Wer nicht gerade in der Eliminationsphase des AIP ist, kann bei Unverträglichkeit von Kokosmilch auch andere Pflanzenmilchsorten versuchen. Ich habe allerdings nicht ausprobiert, ob dann das Rezept noch so gut funktioniert.

Die Schaumhöhe kann je nach Kokosmilch und Mixer variieren.

AIP-Kakao
Vorbereitungszeit
2 Min.
Zubereitungszeit
5 Min.
Arbeitszeit
7 Min.
 

Ein AIP kompatibles Rezept für ein Kakaoersatzgetränk.

Laktosefrei und glutenfrei, allerdings mit einem natürlich hohen Zuckergehalt.

Gericht: Getränk
Portionen: 1
Autor: Anke Komorowski - ernaehrungsbausteine.de
Zutaten
  • 1 EL Carobpulver ohne Zusätze
  • 1 gestrichener TL Zimt
  • 150 ml Wasser
  • 150 ml Kokosmilch
  • 2 Prisen Koskosblütenzucker
Anleitungen
  1. Alle Zutaten, bis auf den Kokosblütenzucker, bei mittlerer Hitze in einem Topf erwärmen. Die Flüssigkeit nicht zu heiß werden lassen, es sei denn, man möchte nach dem anschließenden Durchgang im Mixer die ganze Küche putzen, weil der Deckel des Mixers durch die zu heiße Flüssigkeit abgeflogen ist. 😉

    Kokosmilch und Carob erwärmen
  2. Die warme (!) Flüssigkeit in einen Hochleistungsmixer mit ausreichend großem Behälter geben und auf höchster Stufe kurz aufmixen.

    Wer keinen Hochleistungsmixer hat, kann auch ein hohes Gefäß und einen Elektroquirl oder Pürierstab nehmen, allerdings bekommt man dann nicht soviel Schaum.

    AIP-Kakao
  3. Die durchgemixte Flüssigkeit in ein Glas oder Tasse füllen und den Kokosblütenzucker sparsam aufstreuseln. Zimtfreunde können auch noch etwas Zimtpulver aufstäuben.

    Aufgeschäumter AIP Kakao mit Kokosblütenzucker
  4. Meine Hinweise zu Intoleranzen in diesem Rezept sind ohne Gewähr, denn jeder hat eine unterschiedliche Verträglichkeitsschwelle.

    Nehmen Sie bitte meine Hinweise als Anregungen und Ihren eigenen Körper als Richtschnur.

    Guten Appetit!

Aufgeschäumter AIP Kakao mit Kokosblütenzucker

Aufgeschäumter AIP Kakao mit Kokosblütenzucker

Bildquellen: Anke Komorowski, Copyright 2017

 

Hat Ihnen dieses Rezept gefallen? Bestellen Sie doch meinen Newsletter und bleiben bei neuen Veröffentlichungen immer auf dem Laufenden!

Oder folgen Sie mir auf Instagram, wo ich mehrfach wöchentlich Inspirationen aus meiner eigenen täglichen Ernährung  gebe.

Auch auf Pinterest und Facebook bin ich vertreten! Gerne dürfen Sie meine Pins und Blogbeiträge teilen!

Ich freue mich auf Sie!

Gerne können Sie Ihre Erfahrungen mit dem Rezept oder Ihre Fragen in die Kommentare schreiben!

Von Bordeauxdoggen und Ernährungsrückfällen

Von Bordeauxdoggen und Ernährungsrückfällen

Von Bordeauxdoggen und Ernährungsrückfällen

Bildquelle: Fotolia_104206550_XS

 

 

Ernährungsrückfälle tierisch betrachtet

Ich bin ein Hund, genau genommen eine Bordeauxdogge. Das behauptet zumindest meine Osteopathin ganz liebevoll.

Eigentlich bezieht sie sich damit auf meine Muskulatur und nicht auf mich als Gesamtes, denn meine Muskulatur ist nicht immer willig, den Anweisungen meiner Osteopathin gleich zu folgen und möchte gerne gebeten und getätschelt werden, bevor etwas passiert.

Ich finde diese Idee, körperlichen Funktionsweisen tierische Eigenschaften zuzuordnen, sehr interessant. Ich verstehe nun viel besser, warum meine Muskulatur selbst nach minimaler Anstrengung manchmal schmerzt. Einer Bordeauxdogge lässt man Zeit zur Anpassung, man drängt sie eben nicht, denn dann ist sie beleidigt.

Mit der Zeit bin ich dahintergekommen, dass sich wohl nicht nur eine Bordeauxdogge in mir befindet, denn ich habe nicht immer die gelassene Ruhe der Bordeauxdogge.

Ganz im Gegenteil: mein Gehirn springt gerne hin und her, möchte immer beschäftigt sein und sucht ständig neue Herausforderungen. Das passt nicht zur Bordeauxdogge, aber zu einem Bordercollie.

Bordercollie und Bordeauxdogge kommen schon mal in Konflikte, wenn z.B. meine Gehirn (der Bordercollie) meint, dass ich mich sportlich betätigen sollte, aber meine Muskulatur (die Bordeauxdogge) nicht so schnell mitkommt und erst mal Stopp sagt.

Und da wir ja hier den Schlenker zum Thema Ernährung finden müssen, habe ich gerade nach dem Verzehr von zwei Schokoriegeln entdeckt, dass bestimmt noch mehr Tiere in mir an meinen Entscheidungen beteiligt sind, u.a. ein verfressender Golden Retriever, der meine Sucht nach Süßem ganz wunderbar symbolisiert.

Nun habe ich also diese drei Hunde in mir und muss sie unter ein Dach bekommen.

Warum mein Körper eine Katze ist

Das Dach kann ja nur mein Körper im Gesamten sein. Doch der ist eine Mimose, er bekommt von Gluten Urtikaria (das sind heftig juckende Schwellungen, als ob eine Horde Mücken auf einen losgegangen wäre), von Laktose Durchfall, von Casein kleine Pickel, von zu viel Histamin Kopfschmerzen, wieder Urtikaria und einen puterroten Kopf.

Hier wieder Hunde zu bemühen, wäre sicher gemein. So etwas schafft nur eine Katze, ganz klar. Sie ist der Chefkörper und macht genaue Angaben, was die anderen zu ihrer Freude und ihrem Wohlbefinden tun können. Sie weiß es schließlich am besten. Den Hunden fällt das in der Regel nicht auf, sie funktionieren den Anweisungen gemäß, genau das macht einen guten Chef aus.

Der Katzenchef hält den Golden Retriever (meine Fresssucht) mithilfe des Bordercollies unter Kontrolle, beschäftigt den Bordercollie (mein Gehirn) mit Einkaufsplänen zur gesunden Ernährung und überzeugt die Bordeauxdogge (meine Muskulatur) aufgrund gesunder Ernährung ihre Stärken auszuspielen. Alle arbeiten reibungslos zusammen, d.h. meine gesunde Ernährung funktioniert wunderbar und mein Körper damit auch. Der perfekte Flow, ich bin stolz auf mich bzw. uns.

 

Genau bis zu dem Zeitpunkt, wo es der Katze so gut geht, dass sie sich entspannt zurücklehnt und ein Mittagsschläfchen macht.

 

Schlafende Katze

Bildquelle: Fotolia_112720964_XS

 

Damit erwacht der, seiner Meinung nach, halbverhungerte Golden Retriever, sprich meine Fresssucht, und sieht seine Chance gekommen. Er überzeugt in Windeseile Bordeauxdogge (Muskulatur) und Bordercollie ( Gehirn), dass es jetzt endlich einmal Zeit für schnell verfügbare Kohlenhydrate ist. Die beiden haben gegen einen kleinen Kick nichts einzuwenden und schon ist der Deal perfekt, man einigt sich auf Kohlenhydrate in Form vom Schokolade. Und entscheidet, dass ein Doppelkick in Form von zwei Riegeln der Lieblingsschokolade auch durchaus einmal erlaubt sei.

 

Schokolade

Bildquelle: Fotolia_139256910_XS

 

Sie sehen auf was das hinausläuft:

 

Die Schokolade wurde gekauft und vertilgt. Bordeauxdogge, Bordercollie und Golden Retriever hat es geschmeckt, aber sie schämen sich auch, denn die Katze (mimosiger Körper) erwacht urplötzlich aus dem Mittagsschläfchen und kotzt elegant auf den Teppich. Ihr geht es schlecht, sie fühlt sich unwohl und aufgetrieben und verschießt böse Blicke. Sie macht umgehend klar, dass DIES nun wirklich keine gute Idee war.

Geht es Ihnen auch manchmal so?

Sie essen eine Zeit lang so, wie es wirklich gut und richtig für Ihren Körper ist? Und der fühlt sich pudelwohl bzw. katzenfein?

Und dann, ja dann, kommt der Tag wo alles vergessen ist? Wo Sie Dinge essen, von denen Sie genau wissen, dass Ihnen davon schlecht wird?

Wenn Sie jetzt die große Maßnahmentafel und den ultimativen Tipp von mir erwarten, wie man dieses Problem dauerhaft in Schach hält, muss ich Sie enttäuschen. Sicher gibt es Tricks um auf Dauer besser durchzuhalten, doch das nimmt einen eigenen Artikel in Anspruch.

Heute wollte ich nur anschaulich machen, warum wir manchmal in ein Verhalten zurückfallen, von dem wir schon glaubten, dass wir es hinter uns gelassen hatten. Es kann passieren, niemand ist perfekt, jeder schläft einmal ein und wird dann von Dingen überrollt, die er hinterher bereut.

Das Gute: Wir haben einen Katzenchef. Unser Körper zeigt uns klar an, was geht und was nicht. Und er bringt uns durch seine unangenehmen Reaktionen auch wieder auf Kurs.

Vertrauen Sie Ihrer Katze, sie ist er geborene Chef.

Ihr Körper hat ein so großes Bedürfnis nach Wohlgefühl, dass er Ihnen den richtigen Weg schon wieder zeigen wird. Sie müssen nur hin und wieder die Ohren spitzen!

Katz und Hund als Freunde

Bildquelle: Fotolia_144248326_XS

Und wenn Ihr Hunderudel nicht mehr gehorcht und Sie Ihre Ernährungsrückfälle nicht mehr im Griff haben, mailen Sie mir.

Gemeinsam finden wir schon eine Lösung!

Hier können Sie meine Beratungspakete ansehen.

Obstcrumble getreidefrei, eifrei

Obstcrumble, getreidefrei, eifrei

Obstcrumble getreidefrei, eifrei

Obstcrumble

Suchen Sie ein getreide- und eifreies Rezept für den

  • kleinen Süßhunger zwischendurch,
  • einen kleinen Kuchenersatz,
  • ein Dessert, was AIP geeignet ist und auch von allen anderen Gästen geliebt wird,
  • etwas, was man sowohl kalt, als auch warm essen kann?

 

Dann ist mein Obstcrumble die eierlegende Wollmilchsau!

Er ist:

  • AIP geeignet,
  • Paleo geeignet,
  • Histaminarm,
  • Eifrei,
  • Glutenfrei,
  • Getreidefrei,
  • Kommt mit natürlicher Süße aus
Obstcrumble ( getreidefrei, eifrei) für 8 kleine Portionen
Vorbereitungszeit
10 Min.
Zubereitungszeit
35 Min.
Arbeitszeit
45 Min.
 

Ich habe meinen Obstcrumble hier einmal mit Aprikosen, weißen Pfirsichen und einmal mit Johannisbeeren gemacht. Die Obstauswahl ist aber nahezu beliebig, nur mit Bananen und Zitrusfrüchten würde ich ihn lieber nicht machen.

Portionen: 8
Autor: Anke Komorowski -Ernährungsbausteine
Zutaten
  • 100 g Erdmandelmehl (eine Pflanzenknolle, keine Nuss)
  • 30 g Kokosmehl (wer kein AIP macht, kann auch Mandelmehl nehmen)
  • 20 g Tapiokastärke
  • 60 g Kokosöl nativ (oder Butter, wenn verträglich)
  • 2 TL Honig (oder anderes verträgliches Süßungsmittel)
  • 400 g Obst nach Wunsch
  • 1/2 TL Zimt
Anleitungen
  1. Ofen auf 160 Grad Celsius Ober-/ Unterhitze vorheizen.

    Obst waschen und kleinschneiden, Beeren so lassen, wie sie sind. Obst auf acht kleine, feuerfeste Förmchen verteilen.

    Zimt überstreuen, bei sehr sauren Beeren, diese auch leicht süßen.

    Obst für getreidefreien Obstcrumble
  2. Erdmandelmehl, Kokosmehl, Fett und Honig in einer Schüssel zu einem Teig vermischen und auf das Obst streuseln.

    Obst/Teig für getreidefreien Obstcrumble
  3. Förmchen im Backofen bei 160 Grad Celsius 30-40 Minuten backen, bis die Teigstreusel anfangen zu bräunen.

    Obstcrumble getreidefrei, eifrei
  4. Guten Appetit!

    Meine Hinweise zu den Intoleranzen in diesem Rezept sind ohne Gewähr, denn jeder hat eine unterschiedliche Verträglichkeitsschwelle. Nehmen Sie bitte meine Hinweise als Anregungen und Ihren eigenen Körper als Richtschnur.

    Das Rezept ist in der Originalversion geeignet für das Autoimmunprotokoll Paleo (AIP).

Bildquellen: Anke Komorowski, Copyright 2017